Deutscher Literaturpreis für Martin Pollack

Der aus Bad Hall gebürtige Autor Martin Pollack erhält von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung den diesjährigen „Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay“.

Die Jury würdigt Pollack für seine Akribie, mit der er in seinen Werken vergessenen und verdrängten Ereignissen der mitteleuropäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts nachspüre. Letztlich sei das Werk „unverzichtbar“.

Martin Pollack

Henry Steinbock

Martin Pollack

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotierte und wird dem 74-jährigen Autor und Übersetzer Ende Oktober in Darmstadt verliehen.

Der ehemalige „Spiegel“-Korrespondent, der auch als Übersetzer aus dem Polnischen arbeitet, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er etwa den Georg-Dehio-Buchpreis (2010), den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (2011), den Kulturpreis des Landes Oberösterreich (2015) sowie den DIALOG-Preis der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (2017). Zuletzt war von ihm der Sammelband „Topografie der Erinnerung“ (2016) erschienen.