Verwaltungsgerichtshof bestätigt Hausabriss

Ein Haus eines Ehepaars in Mining (Bezirk Braunau am Inn), das zu nahe an der Grundgrenze gebaut ist, muss abgerissen werden. Das bestätigt der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) als letzte Instanz. Doch Bürgermeister Günter Hasiweder (ÖVP) hat noch einen Plan B.

Die Entscheidung ist der nächste Keulenschlag für das Ehepaar Kreilinger. 50 Jahre wohnt das Paar mittlerweile in seinem Haus. Ein Abriss sei unvorstellbar. Hausbesitzer Anton Kreilinger möchte unter anderem das Hausdach absenken, um nicht mehr zu nahe am Nachbarsgrund zu sein. „Die Pläne sind fix und fertig“, sagt Kreilinger. Den entsprechenden Umbauplan möchte er bei der Gemeinde einbringen, damit hofft er auf eine Aufhebung des Abrissbescheides, sagte Kreilinger am Mittwoch gegenüber dem ORF Oberösterreich.

Nachbarstreit
Pressefoto Scharinger

Stein des Anstoßes war eine Hecke der Nachbarin, die laut dem 77-Jährigen zu hoch gewachsen ist und daher Tageslicht nehmen würde. Der Streit mit der Nachbarin gipfelte in einem Gerichtsverfahren. In dem wurde festgestellt, dass das Haus der Kreilingers um 80 Zentimeter zu nahe am Nachbarsgrundstück stehen würde. Als es jedoch 1968 gebaut wurde, waren die Kreilingers noch allein auf weiter Flur.

Alle Hoffnungen an Umbauplan geknüpft

Jetzt habe das Paar sechs Monate Zeit um das Haus abzureißen, sagt Herr Kreilinger. Er knüpft alle Hoffnungen an den Umbauplan. Sonst bleibt ihm und seiner Frau laut Gerichtssprechern nur mehr der Gang zum europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Links:

Werbung X