Stelzer fordert neuen Landeskulturbeirat von FPÖ

Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat am Samstag von der FPÖ eine Neubestellung für den Landeskulturbeirat eingefordert. Der Künstler Manfred „Odin“ Wiesinger sei nach seinen Aussagen im Nachrichtenmagazin „Profil“ „untragbar“, so Stelzer in einer Presseaussendung.

Der Landeschef verlangte den Rückzug Wiesingers aus dem Landeskulturbeirat. „Manfred Wiesinger ist in dieser Funktion nicht mehr tragbar. Ich erwarte daher, dass die FPÖ OÖ die Nominierung von Manfred Wiesinger zurückzieht und eine andere geeignete Persönlichkeit nominiert“, so Stelzer. Zuvor hatte SPÖ-Sprecherin für Gedenkkultur, Sabine Schatz, in einer Presseaussendung am Samstag den Landeshauptmann aufgefordert zu handeln. Wiesinger zeige mit seinen Aussagen in dem Bericht einmal mehr, „dass er für ein öffentliches Amt absolut untragbar ist“.

Drohung Wiesingers an Kritiker

„Wer keine Position zur Negierung des Holocaust findet, hat in einem öffentlichen Amt nichts zu suchen“, bekräftigte Schatz ihre Kritik an der Bestellung. Wiesinger droht laut Voraus-Meldung des am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazins seinen Kritikern: „Ich bin nicht nachtragend, dennoch denke ich: ,Euch merke ich mir, und irgendwann seid ihr dran.’“ Zur „Auschwitz-Lüge“ meinte er, darüber gebe es „immer wieder neue Erkenntnisse“.

Anschober stellt Antrag auf Abberufung

Bei der Sitzung der Landesregierung am Montag wird Landesrat Rudi Anschober (Grüne) einen Antrag auf Abberufung Wiesingers aus dem Landeskulturbeirat einbringen, kündigte er in einer Presseaussendung am Samstag an. „Nach dem unsäglichen Interview Wiesingers und der aktuellen Aussendung von LH Stelzer muss es dafür eine breite Mehrheit geben“, so Anschober.

Link: