Thomas Stelzer: Der langjährige Kronprinz

Mit Josef Pühringers Abschied als Landeshauptmann tritt einer ins Rampenlicht, der jahrelang mit dem Titel „Kronprinz“ gelebt hat: Thomas Stelzer. Seit Herbst 2015 ist er in der Landesregierung vertreten und galt schon länger als designierter Nachfolger Pühringers.

Wenn Thomas Stelzer Landeshauptmann wird, dann krönt er damit vorläufig eine Politikkarriere, die er bereits als Jugendlicher begonnen hat.

Landeshauptmann-Stellvertreter seit 2015

1985 maturierte Stelzer am Linzer Gymnasium Kollegium Aloisianum, dem folgten ein Jusstudium und zwei Jahre bei der Raiffeisenlandesbank. In der Jungen ÖVP brachte er es zum Landesobmann (1992 bis 2001). Er saß von 2001 bis 2009 im Linzer Gemeinderat und im Landtag, wo er jahrelang der ÖVP-Fraktion als Klubobmann vorstand. Nach der Landtagswahl im Herbst 2015, bei der die ÖVP Verluste einstecken musste, rückte er als Landeshauptmann-Stellvertreter in die Regierung auf.

ÖVP-Klubobmann Thomas Stelzer (li) und und ÖVP-Chef LH Josef Pühringer im Oktober 2015

APA/Barbara Gindl

Landeshauptmann Josef Pühringer baute Stelzer sukzessiv als Kronprinz auf

Deutschpflicht in Pausen

Die damals besiegelte Zusammenarbeit mit der FPÖ kommentierte er so: „Es war für uns ein bitterer Wahltag, aber wir haben versucht, das Beste zu machen. Mit dieser Partnerschaft glauben wir, dass das gelingen kann.“ Als Bildungsreferent machte er sich zuletzt gemeinsam mit FPÖ für die Deutschpflicht in Schulpausen stark. Wichtig sei ihm auch, dass in den Schulklassen ein Kreuz hängt und christliche Feste gefeiert werden.

Von links:  Günther Steinkellner und Landesparteichef Manfred Haimbuchner (FPÖ), LH Josef Pühringer und Thomas Stelzer (ÖVP)

fotokerschi.at/Werner Kerschbaummayr

In der Partnerschaft mit der FPÖ machte sich Stelzer auch für die Deutschpflicht in Schulpausen stark

Über sich selbst sagt der studierte Jurist, der am 21. Februar 50 Jahre alt wird und mit seiner Familie in Wolfern wohnt: „Ich bin geprägt vom Durchhalten. Von kleinen Hindernissen oder Rückschlägen lasse ich mich selten abbringen.“ Eine Eigenschaft, die er auch bewies, als im vergangenen Sommer ein Disput über die Ressortaufteilung nach Pühringers Rücktritt innerhalb der ÖVP-Riege bekannt wurde. Mit dem früher ebenfalls als Kronprinz gehandelten Michael Strugl einigte er sich letztlich, Stelzer soll künftig das Finanzressort übernehmen und dürfte unter anderem auch weiterhin die Personalagenden innehaben.

ÖVP-Klubobmann Thomas Stelzer

APA/Georg Hochmuth

„Die ÖVP muss sich wieder um die Leistungswilligen bemühen“

Die Rolle der ÖVP beschrieb Stelzer vor einigen Monaten so: „Wir müssen besonders für die Leistungswilligen in diesem Land stehen. Die ÖVP muss sich wieder um jene bemühen, die Leistung erbringen wollen.“ Eine Vorstellung, die der bekennende LASK-Fan wohl demnächst als Landeshauptmann umsetzen kann.

Links: