Suche nach Vermisstem im Almtal

In Grünau im Almtal (Bezirk Gmunden) wird seit Samstagnacht nach einem vermissten Bergwanderer gesucht. Der Welser wollte alleine zum Zwillingskogel und kehrte nicht zurück. Sonntagabend musste die Suche wegen eines Gewitters erfolglos abgebrochen werden.

Der 33-jährige Welser hatte Bergtour auf den Zwillingskogel alleine geplant, allerdings wollte sich danach mit Arbeitskollegen in Wels treffen. Weil er aber zu dem Treffen nicht kam, alarmierten die Freunde am späten Abend die Einsatzkräfte.

Suche für kurze Schlafpause unterbrochen

Schon in der Nacht auf Sonntag hatte ein Großaufgebot nach dem Vermissten gesucht. Alpinpolizei, mehrere Ortsgruppen der Bergrettung, zwei Feuerwehren, Suchhunde sowie ein Hubschrauber waren im Einsatz. Gegen vier Uhr Früh musste die Suche jedoch erfolglos abgebrochen werden.

Kurz darauf haben die Einsatzkräfte aber die Suche wieder aufgenommen. Bis Sonntagabend fehlte von dem Mann jede Spur. Auch der Versuch das Mobiltelefon des Welsers zu peilen, brachte keinen Erfolg, sagte Alois Weidinger von der Bergrettung Grünau im Almtal im Gespräch mit ORF-Redakteurin Bettina Graf.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Am Abend musste die Suche wegen eines Gewitters abgebrochen werden. Sobald es das Wetter zulässt, werde laut Weidinger weitergesucht.

Pfadfinder hatten sich am Dachstein verirrt

Im Dachsteingebiet hatte sich eine Pfadfindergruppe aus Deutschland verlaufen. Die sechs Pfadfinder waren irrtümlich zum Heilbronnerkreuz gewandert, wo sie völlig erschöpft aufgaben. Die Deutschen hatten auch nicht daran gedacht, sich etwas zu trinken mitzunehmen. Bergretter und Alpinpolizei brachten die Pfadfinder mit einem Geländefahrzeug in Sicherheit.