Lebenslange Haft für Adelsmayr

462 Tage nach Prozessstart ist der oberösterreichische Mediziner Eugen Adelsmayr am Sonntag in Dubai zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dem 53-jährigen Bad Ischler wurde der Tod eines Patienten zur Last gelegt.

Der ebenfalls angeklagte indische Kollege von Adelsmayr wurde freigesprochen. Der Oberösterreicher war bei der Urteilsverkündung selbst nicht anwesend, kann daher auch nicht gegen die Strafe Berufung einlegen. Erneut in den Wüstenstaat zu fliegen und vom Gefängnis aus ein Berufungsverfahren abzuwickeln, kommt aber für den Mediziner nicht infrage.

„Richter hat falschem Gutachten geglaubt“

„Es fällt mir relativ schwer, diese Sachen ernsthaft zu kommentieren. Der Mitangeklagte, also der mutmaßlich Ausführende meiner Anweisung, wurde freigesprochen, und ich bekomme lebenslang. Der Richter ist hier offensichtlich vollinhaltlich dem gefälschten Gutachten gefolgt und hat die beiden mich entlastenden Gutachten ignoriert.“

Adelsmayr erklärte im ORF-Interview auch, dass er nicht mit einem Ende des Prozesses gerechnet hätte. „Ich hätte noch auf einen juristischen Trick gewartet, durch den der Mitangeklagte von mir entkoppelt worden wäre. Diese Mühe haben sie sich aber gar nicht mehr gemacht und haben ihn glatt freigesprochen und mich halt verurteilt.“

„Fälscher und Zeugen sind mit Lüge durchgekommen“

Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, hat der Staatsanwalt noch die Option, Berufung einzulegen und auf der Todesstrafe, die er ursprünglich verlangt hatte, zu beharren. Für den Mediziner mache es aber kaum einen Unterschied, ob es nun die Todesstrafe oder lebenslange Haft ist: „Das sind für mich jetzt nur mehr marginale Unterschiede. Am meisten bedrückt mich, dass der Fälscher der Gutachten und die Zeugen, die Meineid geleistet haben, nicht mehr angreifbar sind und damit durchgekommen sind.“

Eugen Adelsmayr im Gespräch mit ORF-Redakteur Patrick Steinbock

Dass er mit Konsequenzen seitens seines neuen Arbeitgebers, einer Privatklinik in Salzburg, rechnen muss, glaubt er nicht. Zahlreiche Gutachten würden ihn freisprechen, so Adelsmayr.

Mediziner will Kampf nicht aufgeben

Eine Art den Kampf nicht aufzugeben ist für den Arzt das Buch, dass er über den Prozess geschrieben hat. Das Werk, das seit 27. September im Handel erhältlich ist, soll nun auch ins Englische übersetzt werden. „Ich habe auch noch ein paar Dokumente im Köcher, mit denen ich zum Gegenangriff übergehen kann und ich werde auch alle diese Möglichkeiten nutzen“, so Adelsmayr.

Die Chronologie des Falls

Im Juli 2011 begann der Mordprozess gegen den Mediziner aus Bad Ischl, Eugen Adelsmayr. Am 21. Oktober 2012 kam es in Dubai zur Urteilsverkündung, Adelsmayr erhielt lebenslange Haft - mehr dazu in Eugen Adelsmayr - die Chronologie (ooe.ORF.at).

Links: