Lauf ins Glück – Laufen als Lebenselixier

In der Dokumentation am Feiertag „Lauf ins Glück – Laufen als Lebenselixier“ aus dem ORF-Landesstudio OÖ, 1. Mai, begleitet Gestalter Roland Huber Läufer zu den schönsten Plätzen Oberösterreichs - ins Stodertal zum Strumboding-Wasserfall, zum Schiederweiher oder in den Böhmerwald.

Laufen schütze nicht nur vor Demenz, sondern fördere die Kreativität und mache auch schlau, behaupten Gehirnforscher wie die Buchautorin und Neurowissenschaftlerin an der Linzer Johannes Kepler Universität, Manuela Macedonia aus Wels. Sie lässt sich von dieser Erkenntnis regelmäßig motivieren: „Ich laufe nicht für meine Figur, sondern für mein Gehirn, weil Bewegung ist Anti-Aging fürs Gehirn.“

Anmelderekorde bei Laufveranstaltungen

Doch abgesehen von den positiven medizinischen Nebenwirkungen zieht dieser vergleichsweise unaufwendige Sport immer mehr Menschen zu heimischen Laufevents, wie den „Wolfgangseelauf“ oder den „Linz-Donau-Marathon“, was auch immer neue Anmelderekorde beweisen. Dabei zeigt sich, dass die Gruppe der 60-plus-Hobbysportler immer weiter wächst.

Lauf ins Glück

Alexander Limberger

Das ultimative Lauf-Abenteuer: Ressar, Schuster und Morawetz, Böhmerwald

„Lebenserwartung steigt“

Der 85-jährige Josy Simon aus St. Wolfgang etwa will durch Laufen dem Alter ein Schnippchen schlagen. Vor fünf Jahren holte er den Weltrekord im 100-Kilometer-Lauf in seiner Altersklasse. Sein Erfolgsrezept: „Ein seriöses Leben führen, keinen scharfen Alkohol trinken und immer in Bewegung bleiben.“ Für die moderne Wissenschaft gilt er als beispielhaft, denn: „Wer konsequent läuft, lebt im Schnitt um drei Jahre länger.“

Dem Tod davongelaufen

Dem Tod sozusagen davongelaufen ist Helmut Steigersdorfer aus Engerwitzdorf. Bei seiner Geburt gaben ihm die Ärzte nur wenige Jahre, da er mit einer unheilbaren Lungenkrankheit zur Welt gekommen ist. Nach einer erfolgreichen Lungentransplantation vor 16 Jahren läuft der heute 43-Jährige bis zu 21 Kilometer am Stück. Die Gesundheit des 50-jährigen Heinz Jürgen Ressar aus Ottensheim wiederum wurde von einem Gehirntumor bedroht, was den Papiermacher aber nicht vom Laufen abgehalten hat: 365 Marathons in 365 Tagen oder 24 Stunden ohne Pause zu Laufen waren seine Antwort darauf. Auch die 21 Kilometer bis zu seinem Arbeitsplatz legt er immer wieder laufend zurück, obwohl er dafür schon um 3.00 Uhr aufstehen muss. Aber Ausreden lasse er sowieso nicht gelten, wissen auch seine Laufkollegen, wie die Eliteläuferin Bernadette Schuster und der Ultraläufer Hubert Morawetz.

Lauf ins Glück

Alexander Limberger

Gipfelsieg Ressar, Schuster und Morawetz, Böhmerwald

Marathon-Superstar Paula Radcliffe

Worauf es beim Laufen ankommt, verrät der britische Marathon-Superstar Paula Radcliffe. Ihre in London 2003 gelaufene Marathon-Zeit von 2:15:25 Stunden bleibt bis heute ungeschlagen. Die Weltrekordhalterin und mehrfache Weltmeisterin hat auch beim Kick-off für den „Linz- Donau-Marathon“ über 1.200 Laufbegeisterte in ihren Bann gezogen.

Lauf ins Glück

Alexander Limberger

Das Geheimnis des Erfolgs: Lauf-Superstar Paula Radcliffe gibt Tipps für Hobbyläufer

Beim Marathon trifft man auch regelmäßig auf Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger, der auf die positive Wirkung dieses Sports schwört. Er sieht viele Parallelen zwischen Laufen und beruflichem Erfolg: „Leute, die sich sportlich betätigen, sind belastbarer, konsequenter und zielorientierter.“ „Mister Runtastic“ Florian Gschwandtner erzählt schließlich, wie er die weltweite Laufbegeisterung durch seine Apps zu Geld machen konnte. Er riskiert einen Blick in die Laufzukunft.

„Lauf ins Glück – Laufen als Lebenselixier“ DOKUMENTATION AM FEIERTAG am Mittwoch, 1. Mai 2019 um 17.35 Uhr in ORF 2.

Eine Produktion des ORF Landesstudio Oberösterreich
Gestaltung: Roland Huber
Kamera: Alexander Limberger
Ton: Dominik Kostolnik
Schnitt: Peter Schnöll
Fotos (honorarfrei): Alexander Limberger

Rückfragehinweis: ORF Oberösterreich / Landesdirektion
Europaplatz 3
A-4021 Linz
Tel.: +43(0)732 / 6900-24211
E-Mail: landesdirektion.ooe@orf.at