Drogen-Vortest
ORF
ORF
Verkehr

Weniger Suchtgiftdelikte im Straßenverkehr

Erstmals seit acht Jahren gibt es bei Suchtgiftdelikten im Straßenverkehr einen Rückgang. Mehr Drogenvortestgeräte und verschärfte Kontrollen sind laut den Verantwortlichen die Gründe für diese Entwicklung.

Seit Jahren gab es bei der Zahl der ertappten Drogenlenker in Oberösterreich nur eine Richtung – es ging nach oben. Vor zwei Jahren wurden noch 1.800 von Drogen beeinträchtigte Lenkerinnen und Lenker erwischt – der bisherige Höhepunkt. Umso erfreulicher sei es, dass es nun eine Trendumkehr gebe, so Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner (FPÖ). Konkret waren es 2023 knapp 300 Drogenlenker weniger als im Jahr zuvor. Das geht aus der Statistik für das Jahr 2023 hervor.

Alle Bezirke haben Drogenvortestgeräte

Das Land habe kontinuierlich Drogenvortestgeräte angekauft. Mittlerweile ist jeder Bezirk damit ausgerüstet. Hinzu kamen verstärkte Kontrollen. Gleichzeitig betont Steinkellner, dass es noch viel zu tun gebe. Im Schnitt werden jeden Tag immer noch vier Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen. Die meisten waren es im vergangenen Jahr in den Bezirken Linz-Land, Vöcklabruck und Braunau.

Auch bei jenen, die unter Alkoholeinfluss am Steuer saßen, gab es im Vorjahr einen Rückgang. Es wurden fast 550 weniger ertappt. In Summe waren es mehr als 4.700.