Winterdienst Schriftzug auf Auto
ORF
ORF
chronik

Tonnenweise Salz auf Straßen

Schnee, Kälte und Eis. Diese Wetterbedingungen vom Wochenende halten die Straßenmeistereien aktuell auf Trab. Seit Freitag wurden mehr als 7.000 Tonnen Salz in Oberösterreich gestreut. Im Norden und Osten Österreichs war es in vielen Regionen schon seit einigen Jahren im Dezember nicht mehr so kalt wie derzeit.

Fallen die Temperaturen, rücken die Straßenmeistereien aus, um unsere Straßen auch bei Eis und Kälte sicher befahrbar zu machen. Starke Schneefälle, besonders am Samstag führten zu mehr Salzverbrauch als sonst und zahlreichen Einsatzstunden. Infrastruktur Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) lobt die Flexibilität und das Engagement der Straßenmeisterinnen- und Meister.

Tonnenweise Salz gestreut am Wochenende

Seit Beginn des Winterdienstes wurden bereits 14.500 Tonnen Salz verbraucht. Allein am ersten Wochenende im Dezember (1. und 2.) wurden 5.000 Tonnen eingesetzt. Von Freitag bis heute summiert sich der Salzverbrauch auf 7.100 Tonnen. Alle Straßenmeistereien und externen Frächter waren unermüdlich im Einsatz. Seit Freitag wurden insgesamt über 18.000 Einsatzstunden geleistet.

Immer noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt

Zusätzliche Herausforderungen entstanden durch umgestürzte Bäume, die Stromleitungen beschädigten und zahlreiche Landesstraßen unpassierbar machten. Über das Wochenende waren zeitweise über 40 Straßensperren notwendig, von denen aktuell noch 12 aufrecht sind. Die Straßenmeistereien sind derzeit mit der Aufarbeitung der Schäden beschäftigt. Die verbrauchten Salzmengen wurden nachbestellt und werden schnellstmöglich nachgeliefert.

Auch in Linz war das Winterdienst-Team gefordert. 450 Tonnen Salz wurden allein in der Landeshauptstadt ausgebracht, so Stadträtin Eva Schobesberger von den Grünen. Sie bittet die Bevölkerung Parkanlagen zu meiden und generell auf Bäume im Umfeld zu achten, da viele auch noch Laub tragen würden und die Gefahr für Astbrüche hoch sei.

Glatteis Gefahr am Dienstag

So tiefe Temperaturen wie zuletzt am Wochenende, gab es in den vergangenen 11 Jahren in Linz nicht, so die GeoSphere Austria. An der Wetterstation Linz Stadt hatte es am Montag -10,8 Grad. Kälter war es hier zuletzt im Dezember 2012 mit -10,9 Grad. Am Dienstag kann es laut GeoSphere Austria besonders im Westen und Norden Österreichs ein wenig schneien, in tiefen Lagen auch regnen. Vereinzelt ist Glatteis durch gefrierenden Regen möglich. Die Temperaturen erreichen am Dienstag in der Früh bis zu minus neun Grad. Am Nachmittag können sie auf bis zu fünf Grad ansteigen.