Ein Symbolbild zum Thema Blaulicht und Unfall
Fotokerschi/Werner Kerschbaummayr
Fotokerschi/Werner Kerschbaummayr
Chronik

Anzeigenflut nach Autounfall

Eine ganze Reihe von Anzeigen kommt auf einen 38-Jährigen zu, der am Samstag bei winterlichen Fahrverhältnissen mit Sommerreifen auf der Westautobahn (A1) einen Unfall verursacht hat. Der Mann besitzt keinen Führerschein und stand laut Polizei unter Drogen.

Der 38-jährige Rumäne aus dem Bezirk Linz-Land war laut Polizei mit Sommerreifen auf der A1 in Richtung Salzburg unterwegs, als er bei Asten bei winterlichen Fahrverhältnissen und schlechter Sicht ins Schleudern kam. Der Wagen prallte gegen die Beton-Mittelleitschiene und blieb dann schwer beschädigt auf dem dritten Fahrstreifen quer zur Fahrbahn stehen.

Amtsarzt stellte Fahruntauglichkeit fest

Der Lenker, der keinen Führerschein besitzt, flüchtete von der Unfallstelle, ohne sie abzusichern oder auf die Polizei zu warten. Polizisten fanden in dem verlassenen Wagen dann typische Gegenstände für Drogenkonsum und leiteten eine Fahndung nach dem Autobesitzer ein. Als sie den Mann in seiner Wohnung wenig später antrafen, wirkte er, als hätte er Drogen konsumiert. Ein Polizeiarzt stellte dann auch die Fahruntauglichkeit des 38-Jährigen fest. Der Mann wurde mehrfach angezeigt.