Triebwagen nach Unfall mit PKW
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Chronik

Autolenker prallte gegen Zug

In Mehrnbach im Innviertel ist gestern Nachmittag ein 86-Jähriger mit seinem Auto gegen das Ende eines Zuges geprallt. Die 42 Mitfahrer im Triebwagen blieben unverletzt, der Autolenker kam verletzt ins Spital.

Der 86-Jährige wollte auf der Rieder Straße (B 141), im Gemeindegebiet von Mehrnbach, genauer in der Ortschaft Atzing (Bezirk Ried i.I.), die Bahnstrecke queren und kollidierte dabei mit dem hinteren Teil eines Triebwagens, der von Braunau nach Ried unterwegs war. Durch den Anprall wurde das Auto in eine Böschung katapultiert und blieb dort seitlich liegen. Der Zug blieb nach einer Notbremsung etwa 200 Meter weiter stehen.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Auto liegt in der Böschung
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Berge-LKW an Bahnübergang
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Auto wird aus Böschung geborgen
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Delle an Triebwagen nach Kollision mit PKW
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
defekte Stelle an Triebwagen nach Unfall mit Auto
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Triebwagen nach Unfall mit PKW
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger
Auto liegt seitlich in Böschung
Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger

Pensionist im Fahrzeug eingeklemmt

Der 86-jährige Autofahrer war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten befreit werden. Nach der Erstversorgung wurde er ins Krankenhaus Ried gebracht. Die 42 Passagiere im Zug und der Lokführer kamen mit dem Schrecken davon.

Allerdings trat eine größere Menge Diesel aus dem beschädigten Triebwagen aus, deshalb musste etwa ein Kubikmeter kontaminierter Steine aus dem Gleisbett abgetragen und erneuert werden.