Einkaufen Kleidung, Shopping
Unsplash/Lauren Fleischmann
Unsplash/Lauren Fleischmann
Wirtschaft

Umtauschgeschäft ruhiger als sonst

Während alle, die noch nicht geimpft sind, jetzt wieder in den Lockdown müssen ist für den Rest seit Montag der große Umtausch eröffnet. Zumindest theoretisch, denn in der Praxis fällt der seit CoV bei weitem kleiner aus.

Verhältnismäßig zwar seltener, aber ein paar mal hat das Christkind auch heuer daneben gegriffen. „Die Größe zu klein oder zu groß gekauft, oder vielleicht nicht die richtige Farbe erwischt. Das ist natürlich ein Thema beim Umtausch“, heißt es von einem Kunden im Einkaufszentrum in Vöcklabruck. Lange Warteschlangen gabs aber kaum. Und wenn, dann wegen der 2-G-Kontrollen.

Geschenke und Umtausch

Seit Montag gilt für alle, die noch nicht geimpft oder genesen sind, wieder ein Lockdown. Für alle mit 2-G-Nachweis ist dagegen der große Umtausch eröffnet. Zumindest theoretisch, denn in der Praxis fällt der seit Pandemiebeginn bei weitem kleiner aus. Auch wegen der vielen Gutscheine, die heuer verschenkt wurden.

Oder weil der Umtausch beim besten Willen nicht möglich war. „Wir haben schon Hygieneartikel mal gehabt, die dann nicht mehr sehr appetitlich aussahen. Man erlebt viele Sachen in der gesamten Zeit, aber meistens sehr sehr witzige Sachen“, so Daniel Gebhardt, Geschäftsführer eines Elektrofachgeschäftes in Vöcklabruck.

Gutscheine so beliebt wie nie

Aber die meisten lösen jetzt ohnedies ihre Gutscheine ein, sagt Varena Center-Manager Thomas Krötzl. „In den letzten Jahren hat der Einkaufsgutschein extrem an Bedeutung gewonnen. Wir haben heuer so viele Gutscheine verkauft wie seit der Eröffnung nicht“, so Krötzl. Und dadurch falle beim Umtausch heuer viel weg und auch die typischen Spitzen nach Weihnachten würden sich besser verteilen, heißt es.