Warten vor PCR-Teststation Braunau
ORF/Erich Krammerbauer
ORF/Erich Krammerbauer
coronavirus

Langes Warten vor Teststationen

Lange Schlangen haben sich zuletzt nicht nur vor den Impfstraßen gebildet – auch vor den Testzentren nehmen die Menschen zum Teil stundenlange Wartezeiten in Kauf, vor allem um PCR-Tests zu machen. Denn die werden mittlerweile in vielen Bereichen verlangt.

Es hakt bei den PCR-Tests derzeit nahezu an allen Ecken und Enden. Vor vielen Teststraßen gibt es lange Warteschlangen, obwohl das Land erst vor kurzem eine Aufstockung des PCR-Testangebots angekündigt hatte.

Zehn Teststraßen sind seither zusätzlich eröffnet worden, so Gerhard Durstberger vom Landeskrisenstab: „Die Teststraßen waren natürlich nur als Übergangsphase konzipiert, bis das Gurgeln flächendecken ausgerollt ist – das wird ab der KW48 so sein“.

Warten vor PCR-Teststation Braunau
ORF/Erich Krammerbauer
Wartende vor einer Teststation am Sonntag in Braunau am Inn.

Doch auch bei den Gurgeltests etwa von BIPA und Spar gibt es Lieferengpässe, wie ein Spar-Sprecher gegenüber dem ORF Oberösterreich bestätigte. Zudem hätten viele die Testsets daheim gehortet: „Daher haben wir auch das Begrenzungssystem eingeführt, dass eine Person sich alle 14 Tage ein Testset abholen kann; in einem Set sind zehn Stück, hier kommt man leicht zwei Wochen aus“.

Überlastete Labore

Auch vor den Apotheken warten viele auf einen Test, die enorme Nachfrage hat auch dort zu Lieferengpässen geführt, zudem sind die Labore mit den Auswertungen überlastet, so Apothekerkammerpräsident Thomas Veitschegger: „Manche Labors haben mit Krankheitsausfällen durch Covid-19-Erkrankungen zu kämpfen; die Nachfrage nach Teströhrchen ist so groß, dass teilweise die Bestellungen gar nicht erfüllt werden können“.

In einer Warteschlange vor der Teststraße in Bad Leonfelden nimmt eine Frau die Wartezeit in Kauf, das sei besser als sich impfen zu lassen, sagte sie.