Libelle
Polizei
Polizei
Chronik

Nächtliche Suche nach Wanderer

In einer aufwendigen, stundenlangen Suchaktion ist in der Nacht auf Montag ein 77-jähriger Wanderer in Spital am Pyhrn gerettet worden. Die Tochter des Pensionisten schlug Alarm, als er nicht zurückkehrte. Der Mann lag verletzt im Dunkeln abseits des Weges.

Der 77-Jährige kam von einer Wanderung zum Seespitz in Spital am Pyhrn (Bezirk Kirchdorf) Sonntag Abend nicht zurück. Die Tochter des Pensionisten machte sich daraufhin gegen 22 Uhr auf die Suche und fand das Auto ihres Vaters beim Ausgangspunkt der Tour am Gleinkersee. Sie alarmierte die Einsatzkräfte, die sofort eine groß angelegte Suchaktion starteten.

Kein Handy dabei

Der Mann war ohne Handy aufgebrochen, er konnte weder Hilfe rufen noch geortet werden. 17 Bergretter aus Spital und Windischgarsten sowie ein Polizeihubschrauber der Flugrettung Klagenfurt mit Wärmebildkamera nahmen die Suche in dem dicht bewaldeten Gebiet auf. Bergretter fanden den 77-Jährigen schließlich um kurz vor 3 Uhr Früh verletzt in einer felsigen Mulde. Er lag dort bereits stark geschwächt abseits des markierten Weges zwischen der Zickalm und dem Seegraben.

Der Mann war noch ansprechbar. Er wurde per Trage zur Tommerlalm und dann mit einem Kleinbus ins Tal gebracht, wo ihn der Notarzt übernahm. Der 77-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Was auf der Wanderung passiert ist, ist noch unklar. Der Pensionist konnte noch nicht befragt werden.