Gebäude außen bei Nacht
Günther Gröger
Günther Gröger
Kultur

Vielfältiges Programm im Linzer Posthof

Auch wenn die alte Saison noch am Laufen ist – die erste Frischluft-Openair-Sommerreihe am Hafen geht ins Finale – startete am Mittwoch der Linzer Posthof seine neue Spielzeit 2021/22 für Zeitkultur. Trotz Corona habe man keine Abstriche in der Programmvielfalt gemacht, denn das Sicherheitskonzept funktioniere.

So soll auch „Bestes aus dem versäumten Frühling“ nachgeholt werden, hieß es in den Unterlagen zur Pressekonferenz.

Von 13. September bis 15. November stehen im Rahmen des dritten „Lese/Zeichen-LiteraturSalon“ acht Abende mit Autoren und Autorinnen wie Eva Menasse (17. September), Thomas Baum (18. Oktober), Michael Köhlmeier (12. November) oder Doris Knecht (15. November) auf dem Programm. Die abgesagten internationalen TanzTage mit Österreich-Premieren der Flamencotänzerin Ana Morales (30. September), den Australiern „Gravity & Other Myths“ (14. Oktober) oder der belgischen Compagnie „Chaliwate“ (24. und 25. November) sind vom 30. September bis 25. November in der Nachlese zu sehen.

Von Pop bis Jazz

Das Line-Up der Musiker reicht wieder von Pop bis Jazz. So feiert das „Ahoi!Pop“-Festival von 18. Oktober bis 17. November im Hafen seinen zehnten Geburtstag. Die Kooperation mit dem Brucknerhaus wird mit „Jazz im Brucknerhaus“ an der Donaulände weitergeführt. Auch Kleinkunst hat ihren festen Platz im Posthof. Das 38. Linzer Kleinkunstfestival geht von 21. Oktober bis 30. November über die Bühne, so ein kurzer Streifzug durch die ersten Monate des Programms 2021/22.

Pop-Up-Impfstation beim Posthof

Die flexible Freiluftbühne im Posthof, die durch Corona geschaffen wurde, werde „definitiv ihre Fortsetzung finden“, hieß es. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) zeigte sich „stolz auf das gelungene Debüt“ und teilte zugleich mit, dass beim Posthof eine Pop-Up-Impfstation existiert. Für das Posthof-Leitungsteam Gernot Kremser und Wilfried Steiner war die gut angenommene Sommer-Programmschiene Grund genug, „eine garantiert spannende neue Saison“ anzugehen. 30 Veranstaltungen von Ende Mai bis Anfang September brachten 13.000 Besucher, so die (Corona)-Bilanz in Zahlen.