Kocher und Schmit in Linz
Max Mayrhofer
Max Mayrhofer
Politik

EU-Kommissar besucht Linz

Langzeitarbeitslosigkeit scheint europaweit zunehmend zum Problem zu werden. Der EU-Kommissar für Arbeit, der Luxemburger Nicolas Schmit, hat in dieser Sache heute gemeinsam mit Arbeitsminister Martin Kocher Linz besucht. Anlass ist ein Projekt in der Tabakfabrik, bei dem unter anderem Langzeitarbeitslose zu Programmierern umgeschult werden.

Das könnte europaweit zum Vorbild werden. Der EU-Kommissar sagt dazu: „In dem Sinne glaube ich, dass der Austausch, von guten Erfahrungen, aber auch manchmal von schlechten Erfahrungen, dieser Austausch ist wesentlich. Wir haben ja auch im Rat solch einen Austausch über Politiken die durchgeführt werden zwischen Ministern, und auch mit der Kommission, und eben zu sagen ‚Das hat gut funktioniert bei uns, das wäre doch übertragbar‘, vielleicht nicht 1:1 aber es kann andere Länder, andere Regierungen inspirieren. Und ich glaube schon, dass das auch bei diesem Projekt absolut der Fall ist“, so Schmit.

EU-Kommissar besucht Linz

Der EU-Kommissar für Arbeit ist für einen Tag von Brüssel nach Österreich gereist. Und das, um sich unter anderem ein Schulungsprojekt in Linz anzuschauen. Hintergrund ist der Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit, die europaweit zunehmend zum Problem wird.

Kocher: Es braucht regionale Lösungen

Arbeitsminister Kocher betont, dass es regionale Lösungen im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit brauche. Nicht nur Langzeitarbeitslosigkeit sei ein Problem, auch der Fachkräftemangel habe schon wieder eingesetzt, heißt es vom Gastgeber, Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP).