Blaulicht
rubra
rubra
Chronik

Schüsse bei Streit in Leonding

Zu einem Streit, bei dem auch Schüsse fielen ist es Samstagabend in Leonding gekommen. Ein 16-Jähriger rief die Polizei an und berichtete, dass er und seine Freunde auf dem Basketballplatz von fünf Unbekannten bedroht worden seien. Es kam zu einem Streit, bei dem auch Schüsse fielen.

Sozusagen das Vorspiel des Streits dürfte ein Überholmanöver mit einem Moped in der Nähe des Basketballplatzes gewesen sein. Im überholten Auto saßen fünf junge Männer, die damit offenbar nicht gut zurecht kamen. Der 16-Jährige Anrufer berichtet der Polizei, dass plötzlich das Auto mit den fünf Männern an Bord neben den beim Basketballplatz geparkten Mopeds angehalten hatte.

Mit Pistole aus Autofenster geschossen

Die fünf stiegen aus und es entbrannte ein Streit, dann seien sie mit dem Auto wieder weggefahren. Dabei soll einer von ihnen mehrmals mit einer Pistole aus dem Autofenster geschossen haben. Die Polizei kam zum Tatort und fand dort tatsächlich drei Patronenhülsen einer Schreckschusspistole. Das Auto war dann rasch ausgeforscht und konnte auch angehalten werden.

Inzwischen waren nur mehr vier junge Männer in dem Fahrzeug, alle vier bestritten, irgendetwas mit den Vorfällen beim Basketballplatz zu tun zu haben. Auch von einer Waffe war keine Spur zu finden. Der 16-Jährige erkannte aber einen der vier, einen 17-jährigen russischen Staatsangehörigen aus dem Bezirk Scheibbs in Niederösterreich, eindeutig als den Mann wieder, der aus dem Fenster geschossen hatte. Gegen ihn besteht laut Polizei bereits ein Waffenverbot. Er und seine drei Begleiter, zwei 17-Jährige und ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land, werden angezeigt.

Polizeieinsatz wegen Schreckschusspistole in Marchtrenk

Ein 18-Jähriger, der Samstagabend im Beisein von Freunden am Marchtrenker Bahnhof (Bezirk Wels-Land) mit einer Schreckschusspistole hantierte, hat einen Polizeieinsatz ausgelöst. Eine 12-Jährige beobachtete die Männer aus ihrem Wohnungsfenster. Das Mädchen erschrak und lief zu ihrer Mutter, welche die Einsatzkräfte verständigte. Vier Polizeistreifen rückten an und stellten den 18-Jährigen am Bahnhofsgelände, berichtete die Pressestelle der oö. Polizei.

Laut Angaben des Mädchens hat der Mann mit der Schreckschusspistole zuerst Richtung der Bahnhofstoiletten gezielt, anschließend hat er sich umgedreht und in ihre Richtung gezielt. Der 18-Jährige bestritt gegenüber der Polizei, mit der Schreckschusspistole auf jemanden gezielt zu haben. Nach mehrmaliger Aufforderung händigte er den Beamten die Schreckschusspistole aus. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und er wird angezeigt.