Hase auf Waldboden
pixabay/danutaniemiec
pixabay/danutaniemiec
chronik

Appell der Jäger zum Schutz von Jungtieren

Bei dem herrlichen Frühlingswetter versuchen derzeit alle, an möglichst viel Sonne und Natur zu kommen. Oberösterreichs Jäger ersuchen aber die Wanderer und Spaziergänger um Vorsicht, denn viele Waldtiere hätten bereits Nachwuchs, und der müsse besonders geschützt werden.

Für alle Besucher von Wald und Flur – egal ob Spaziergänger, Läufer oder Radfahrer – gelte im Frühling Schonzeit, betonen die Jäger. Ganz besonders deshalb, weil es schon die ersten Junghasen und Gelege von Vögeln gibt.

Oberösterreichs Jäger wünschen sich etwa von den Hundbesitzern, dass die Tiere bei Spaziergängen unbedingt an der Leine geführt werden. Vor allem für die Vogelwelt sind Katzen eine Bedrohung, allerdings kommt man mit Leinen bei diesen Tieren nicht weit.

„Katzen nachts im Haus halten“

Der Natur wäre aber schon geholfen, wenn derzeit Katzen zumindest in der der Dämmerung und während der Nacht nicht das Haus verlassen könnten, so die Jägerschaft. Sollte man bei einem Spaziergang ein Jungtier wie einen kleinen Hasen finden, dann raten die Jäger, diese Tiere in Ruhe zu lassen, so lange sie nicht offensichtlich verletzt sind.

Vermeintlich allein gelassene Jungtiere nicht mitnehmen

Also keinesfalls einsame, kleine Hasen mit nach Hause nehmen – die Jungtiere verbringen 99,9 Prozent des Tages ganz alleine und werden immer nur ganz kurz von der Mutter aufgesucht. Am Besten sei es, so die Jäger, um jedes Jungtier einen möglichst großen Bogen zu machen.