Rettungsfahrzeug mit Blaulicht  in Oberösterreich
ORF/rubra
ORF/rubra
Chronik

Pensionist lag fünf Tage hilflos in Wohnung

Fünf Tage lang ist ein 71-jähriger Mann in Lenzing (Bezirk Vöcklabruck) nach einem Sturz hilflos in seiner Wohnung gelegen. Erst die Nachbarin wurde aufmerksam und hat den bereits stark geschwächt und dehydrierten Mann gerettet.

Er konnte offenbar nicht aus eigener Kraft aus seinem Bett aufstehen. Die angrenzende Wohnungsnachbarin Jaqueline Untersberger wurde zur Retterin. „Ich bin im Wohnzimmer gelegen, hab dann einen Hilfeschrei gehört, dann haben wir mal geschaut ob es von oben oder oder nebenan kommt. Dann haben wir geklopft und er hat zurück geklopft und geschrien, dass er im Bett liegt und Hilfe braucht und wir sollen bitte die Polizei rufen, und dann haben wir eigentlich gleich den Notruf abgesetzt“, so Untersberger.

Fünf Tage ohne Essen und Trinken

Die Polizei geht davon aus, dass der 71-Jährige diese Zeit ohne Trinken und Essen ausharren musste, schildert Norbert Bruckner von der Polizei Lenzing. „Der Mann ist im Bett gelegen und war stark geschwächt, augenscheinlich auch stark dehydriert. Wir haben ihn dann gefragt wie lang er schon in dieser Verfassung ist und er hat gesagt er liegt jetzt seit fünf Tagen. Wir haben ihm dann natürlich sofort eine große Flasche Wasser gereicht und dann in der Wohnung eine Tageszeitung vom 12. Februar gefunden, und da sind wir dann davon ausgegangen, dass der Mann sich bei den Tagen nicht verschätzt hat“, so Bruckner.

Der Pensionist wurde in das Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. Von dort kommen gute Nachrichten. Er befindet sich nicht in Lebensgefahr und wird auf einer Normalstation behandelt.