Themenbild Schule: Homeschooling – Mädchen beim Lernen
Pressefoto Scharinger / Johanna Schlosser
Pressefoto Scharinger / Johanna Schlosser
Coronavirus

Nächste Woche mehr Kinder in der Schule

Die bevorstehende zweite Woche des Lockdowns wird vor allem an den Volksschulen einen erhöhten Betreuungsbedarf bringen. Davon sind Oberösterreichs Bildungsdirektion und Bildungslandesrätin Christine Haberlander überzeugt.

Ungefähr jeder vierte Volksschüler in Oberösterreich wird nächste Woche in der Schule betreut, so die aktuelle Erhebung. In den Mittelschulen wird es rund jeder zehnte sein, in der AHS-Unterstufe hingegen nur fast jeder zwanzigste. Weiterhin gilt, Schülerinnen und Schüler, die besondere Unterstützung benötigen oder innerhalb der Familie nicht das nötige technische Equipment haben, können in der Schule betreut werden.

Volksschule in Eisenstadt
ORF
Bildungslandesrätin und Bildungsdirektion gehen davon aus, dass nächste Woche mehr Kinder in Schulen betreut werden

Distance-Learning jetzt besser

Von Elternvertretern ist zu hören, dass das Distance-Learning besser funktioniere als noch beim ersten Lockdown. Das gelte vor allem für die Unterstufe und für die Mittelschulen. In den Volksschulen sei das teils anders, teils gebe es nicht genügend Geräte, üben österreichweite Elternvertreter Kritik.

Sie fordern zudem, dass Distance-Learning einheitlicher zu gestalten. Viele Lehrer peitschen den Stoff durch. Andere wiederum halten Einheiten und Übungen kurz, damit die Kinder nicht zu lange vor den Bildschirmen sitzen würden.

Bundesländervergleich

Allzu groß sind die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern nicht. Oberösterreich, Salzburg und Kärnten rechnen für die kommende Woche mit jeweils rund 17 Prozent Anwesenheit, in der Steiermark sind es nur zehn und im Burgenland elf Prozent. Die anderen Bundesländer liegen in etwa im Österreich-Schnitt. Wie bisher werden auch in der kommenden Woche die mit Abstand meisten Kinder an den Volksschulen erwartet und die wenigsten an AHS-Unterstufen.

Die Volksschulen, AHS-Unterstufen, Mittelschulen und Polytechnischen Schulen haben seit Dienstag auf Distance-Learning umgestellt. Gleichzeitig wird aber Betreuung und Lernunterstützung vor Ort angeboten. Die Rückkehr zum Präsenzbetrieb ist für den 7. Dezember geplant.