Anstoßen mit Getränkegläsern
Public Domain
Public Domain
Coronavirus

Verordnung gegen Garagenpartys in Kraft

Am Donnerstag ist die von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) angekündigte Verordnung über das Verbot von Partys und Feiern in Garagen, Stadeln und dergleichen veröffentlicht und präsentiert worden. Die Polizei kündigte verstärkte Kontrollen am Wochenende an.

Stelzer präzisierte die Verordnung und sagte: „Mit dieser Verordnung setzen wir die Veranstaltungsregelungen in Kraft, die auch für alle anderen gelten. Das heißt, wenn man mehr als sechs Personen im geschlossenen Raum hat, dann muss man zugewiesene Sitzplätze haben und das auch anzeigen. Das heißt, es bleibt möglich, es gelten aber die klaren Regelungen. Und ich hoffe, dass sich auch alle daran halten werden.“ Partys mit Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sollten jetzt noch rechtzeitig abgesagt werden.

Polizei kündigt verstärkte Kontrollen an

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl kündigte an, dass am Wochenende in Abstimmung mit dem Land OÖ und unter Federführung der Gesundheitsbehörden verstärkt kontrolliert werde: „Die Situation spitzt sich zu. Und ich finde es nur fair, diese verstärkten Kontrollen anzukündigen, denn sie werden flächendeckend sein“, so Pilsl.

Als Landesgesetzblatt veröffentlicht

Die Verordnung ist am Donnerstag als Landesgesetzblatt veröffentlicht worden. Sie tritt damit rechtzeitig vor Halloween am Wochenende in Kraft. Demnach gelten die Covid-19-Veranstaltungsregeln auch für Garagen, Carports, Werkstätten, Scheunen und Ställe sowie für Vereinslokale, also für Räumlichkeiten, die nicht für Wohnzwecke bestimmt sind.

Ähnliche Verordnungen in anderen Bundesländern

In Vorarlberg, Tirol und Salzburg gibt es bereits ähnliche Verordnungen. In Tirol und Salzburg sind etwa zum Wohnen ungeeignete Keller umfasst. Laut ersten Informationen soll es in Oberösterreich bis zu 500 Euro Strafe für jeden Partyteilnehmer setzen, die Kontrollen sollen die Polizei und die Gesundheitsbehörden übernehmen.