Notarzt
FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
Chronik

Zwei Schwerverletzte bei Arbeitsunfällen

Bei Arbeitsunfällen sind zwei Männer schwer verletzt worden. In St. Georgen bei Grieskirchen wurde einem 18-Jährigen der Daumen der rechten Hand beinahe zur Gänze abgetrennt. Und in Linz wurde ein 54-jähriger Arbeiter mit Kopf und Oberkörper zwischen einer Kabelrolle und der Halterung der Rolle einklemmt.

Der 54-jährige Italiener aus Linz war auf einer Baustelle in der Landeshauptstadt beschäftigt. Am späten Mittwochnachmittag wollte der Mann ein Kabel, das gerade von einer Rolle gewickelt wurde, zurückdrücken. Was dann genau passiert ist, muss noch geklärt werden, jedenfalls wurde der Arbeiter zwischen der großen Kabelrolle und deren Halterung mit Kopf und Oberkörper festgeklemmt und schwer verletzt.

Verletzter mit Baustellenkran befreit

Kollegen halfen mit einem Baustellenkran, den Mann zu befreien. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Italiener dann ins Kepler Uniklinikum gebracht.

Junger Mann bei Verladearbeiten verletzt

In St.Georgen bei Grieskirchen hat sich, ebenfalls am Mittwoch, ein 18-jähriger schwer an der Hand verletzt. Der junge Mann hatte gemeinsam mit einem Arbeitskollegen in einer Halle Verladearbeiten durchgeführt. Dabei wollten die Männer zwei zuvor geschweißte Metallrahmen auf einen Verladewagen legen.

Rechter Daumen von schwerem Metallrahmen eingeklemmt

Der erste Rahmen lag bereits auf dem Wagen und der 41-jährige Kollege bediente den Deckenkran, um auch den zweiten Rahmen abzulegen. Zuvor fragte er den 18-Jährigen noch, ob er damit starten könne. Der bejahte, griff dann aber noch kurz zu den untergelegten Kanthölzern, um eines davon geradezurichten. In dem Moment legte der andere den Rahman ab und der rechte Daumen des 18-Jährigen wurde zwischen Rahmen und Kanthölzern gequetscht.

Der Daumen wurde beinahe vollständig abgetrennt. Der 18-Jährige musste vom Notarzthubschrauber ins UKH nach Linz geflogen werden. Ob der Daumen gerettet werden konnte, ist noch nicht bekannt.