Frau mit Maske, die am Arm baumelt
APA/Georg Hochmuth
APA/Georg Hochmuth
Coronavirus

Keine Lockerungen in Sicht

In Oberösterreich sind von Dienstag auf Mittwoch 52 Neuinfektionen dazugekommen. Die Reproduktionszahl lag zwar unter jener des Bundes, nachdem rund ein Drittel aller CoV-Fälle auf OÖ entfallen, stehen Lockerungen nicht zur Diskussion, betonte der Krisenstab.

Die Reproduktionszahl lag in Oberösterreich bei 0,93, österreichweit bei 1,07. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen bei rund 30 gelegen. Neu hinzu kamen in Oberösterreich sechs Fälle von infizierten Reiserückkehrern, deren Zahl damit auf insgesamt 126 gestiegen ist. Der Freikirchen-Cluster blieb mit 243 Infektionen stabil, ebenso jener im Umfeld der Neuen Mittelschule Neukirchen (Bezirk Vöcklabruck), wo sich infolge einer privaten Feier 18 Personen ansteckten. In den Alten- und Pflegeheimen des Landes wurden zwölf infizierte Mitarbeiter und vier erkrankte Bewohner verzeichnet.

Erkrankte in Bezirken (Land OÖ, 28. September, 12.00 Uhr)

Linz-Stadt 132
Steyr-Stadt 19
Wels-Stadt 33
Braunau am Inn 35
Eferding 8
Freistadt 25
Gmunden 26
Grieskirchen 35
Kirchdorf 13
Linz-Land 55
Perg 29
Ried 88
Rohrbach 7
Schärding 37
Steyr-Land 6
Urfahr-Umgebung 27
Vöcklabruck 61
Wels-Land 54

Insgesamt waren Mittwochmittag in Oberösterreich 465 Menschen aktuell erkrankt, die Zahl aller Infizierten seit Beginn der Pandemie liegt damit bei 3.358. In Quarantäne sind derzeit 2.354 Menschen. 30 Patienten werden in Spitälern behandelt, davon zwei auf Intensivstationen.

CoV-Fall in Linzer Wettlokal

Die Stadt Linz informierte am Mittwoch, dass sich von 11. bis 16. Juli für jeweils mehrere Stunden eine mit dem Coronavirus infizierte Person im Wettlokal „Tipwin“ in der Wiener Straße aufgehalten hat. Wer zu dieser Zeit ebenfalls in dem Lokal war, ist aufgerufen, seinen Gesundheitszustand zu beobachten.

40.000 Grippe-Impfungen bestellt

Um schweren Verläufen und einer Überlastung des Gesundheitssystems während der nächsten Grippewelle vorzubeugen, werde Oberösterreich im Rahmen des Kinderimpfprogramms 32.000 Dosen nasalen Impfstoff für Kinder bekommen, kündigte Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) an. Darüber hinaus habe man bei der Bundesbeschaffungsagentur einen Bedarf von 40.000 Dosen Impfstoff angemeldet.