Rendering neues Stadion LASK
RAUMKUNST ZT GmbH
RAUMKUNST ZT GmbH
Sport

LASK präsentiert Stadionpläne

Am Mittwoch hat der LASK sein neues Stadionprojekt präsentiert. Das neue Stadion auf der Gugl soll mehr als 20.234 Zuschauern Platz bieten und künftig Raiffeisen Arena heißen. Fertig sein soll es bis Sommer 2022.

Das neue Stadion erfülle die internationalen Anforderungen des ÖFB für Länderspiele und das Cup-Finale, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung des LASK. Auch Spiele bis inklusive Halbfinale der Champions League seien möglich. National sind 20.234 Sitzplätze zugelassen, international sind es 18.011, davon 1.763 Business Seats.

Fotostrecke mit 4 Bildern

Modell neues Stadion LASK
Pressefoto Scharinger © Daniel Scharinger
Rendering neues Stadion LASK
Raumkunst ZT GmbH
Rendering neues Stadion LASK
RAUMKUNST ZT GmbH
Rendering neues Stadion LASK
RAUMKUNST ZT GmbH

„Die Raiffeisen Arena garantiert eine zeitgemäße Infrastruktur und entspricht modernsten Sicherheitsstandards“, so LASK-Präsident Siegmund Gruber.

Gesundheitszentrum und LASK-Kapelle

Im hauseigenen Gesundheitszentrum werden diverse Untersuchungen und auch Operationen möglich sein. Das Angebot soll nicht nur dem LASK, sondern auch Unternehmen, Vereinen und anderen Sportlern zur Verfügung stehen. Die Pläne beinhalten zudem erweiterte Trainingsflächen, Besprechungs- und Büroräume, einen Business Club, einen Sport- und Fan-Shop, eine LASK-Kapelle, ein Restaurant und eine Kinderarena.

Die Raiffeisenlandesbank OÖ fungiert als Namensgeber. Das Stadion setze regionale Investitionsimpulse, schaffe Wertschöpfung und Arbeitsplätze, so Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ. Das Stadion soll laut LASK klimaneutral werden. Deshalb arbeite man gemeinsam mit der Energie AG an einem Konzept. So soll etwa eigener Strom über Photovoltaik-Anlagen produziert werden. Die Spitzen der Landesregierung, allen voran Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), bezeichneten die Präsentation der Arena als einen „großartigen Moment für Oberösterreich und den Fußball“. Dieser sei auch ein wichtiger regionaler Investitionsimpuls. Besonders erfreut zeigte man sich, dass der Club in naher Zukunft eine Frauenmannschaft aufbauen werde, erst im Jugendbereich, dann auch bei den Erwachsenen.

2019 war die Entscheidung gefallen, dass der LASK in das Stadion auf der Gugl zurückkehren wird, nachdem davor ein Projekt im Naherholungsgebiet Pichlingersee favorisiert worden war. Gegen den Neubau am Stadtrand hatte sich jedoch starker Widerstand der Anrainer geregt. Der Pachtvertrag mit Pasching (Bezirk Linz-Land) für die TGW-Arena, wo der LASK derzeit zu Hause ist, läuft nämlich Ende 2021 aus.