Brautpaar bildet mit seinen Händen ein Herz
Pixabay/Takmeomeo
Pixabay/Takmeomeo
Coronavirus

Nicht alle Hochzeiten fallen aus

Während in Linz und Wels alle Hochzeiten bis Ostern abgesagt worden sind, wird in Gmunden noch vereinzelt unter sehr strengen Vorgaben der Bund für das Leben geschlossen.

Trauungen sind dieser Tage die Ausnahme. Nur wenn ein Brautpaar bereits einen Termin hat und darauf besteht, wird unter sehr strengen Sicherheitsvorkehrungen getraut, hieß es am Dienstag auf Anfrage des ORF OÖ in Gmunden. In der kommenden Woche sollen zwei Brautpaare getraut werden. Sie sind bereits angemeldet und bestünden darauf, dass die Hochzeit stattfindet.

Nur das Brautpaar darf eng nebeneinander sitzen

Dabei würden strenge Rahmenbedingungen eingehalten. Neben dem Brautpaar dürfen nur der Standesbeamte und zwei Trauzeugen bei der Vermählung anwesend sein. Im Trauungssaal wird reichlich Abstand gehalten. Zwischen dem Standesbeamten und dem Brautpaar sind es zwei Meter und zwischen dem Brautpaar und den Trauzeugen weitere zwei Meter, erfuhr ORF-Redakteurin Nicole Erl-Ohler am Dienstag beim Standesamt Gmunden. Nur die Brautleute dürfen beisammensitzen und ihnen wird auch der traditionelle Kuss nicht verwehrt.

Seeschloss Orth in Gmunden
pixabay/W_Steiner
Das Standesamt Gmunden ist im Seeschloss Orth untergebracht.

Diese neu geschlossenen Bünde fürs Leben sind die Ausnahme. Die meisten Brautpaare verschieben den Hochzeitstermin. Diesen Samstag hätte es in Gmunden vier Hochzeiten gegeben, so der Standesbeamte Johann Baumann. Keine wird an diesem Wochenende stattfinden. Insgesamt sind im März und April 14 Hochzeitstermine verschoben worden. Derzeit werden auch keine Anfragen angenommen und keine neuen Termine vergeben, so Baumann.

Kein persönlicher Kontakt im Standesamt

Abgesehen von der Trauungszeremonie gebe es für die Gmunder Standesbeamten eine strikte Isolierung, so Baumann. Es ist jeweils nur ein Standesbeamter im Stadtamt anwesend und dieser ist quasi eingesperrt. Es gebe keinen persönlichen Kontakt mit den Bürgern, denn es sei wichtig, dass die Standesbeamten nicht ausfallen. Denn sie hätten auch andere wichtige Aufgaben, etwa Geburts- und Sterbeurkunden auszustellen.

Der Traunsee ist unter anderem mit dem Schloss Orth ein sehr beliebter Platz für Trauungen. Letztes Jahr haben etwa in Gmunden 260 Hochzeiten stattgefunden. Auch für heuer gebe wieder es sehr viele Anfragen, auch aus Australien, den USA oder Deutschland.

Linz: keine fixen Zusagen für Hochzeit bis Mai

In Linz interpretiert man die Aussagen der Bundesregierung anders: dort sind bis einschließlich Ostern alle Trauungen abgesagt worden, hieß es gegenüber dem ORF OÖ. Beim Linzer Magistrat verwies man darauf, dass man sich damit an die Vorgaben der Bundesregierung halte. Etwa ein Dutzend Hochzeitstermine seien von Seiten des Standesamtes Linz bis Mitte April bereits abgesagt worden. Wie es nach Ostern weitergehe wisse man derzeit nicht. Man werde von Woche zu Woche schauen, welche Vorgaben von der Bundesregierung kommen. Paare, die für diesen Zeitraum bereits einen Termin hätten, würden eine Woche im Voraus verständigt, ob ihre Trauung stattfinden kann oder nicht. Man könne jedenfalls derzeit weder für April noch für Mai fixe Zusagen machen, bittet man beim Linzer Magistrat um Verständnis.

Wels: Nottrauungen möglich

Auch in Wels hat man sich dazu entschieden, bis inklusive Karsamstag sämtliche Trauungen abzusagen. 24 Paare können daher ihre geplante Hochzeit nicht feiern. Weitere acht Hochzeiten für die zweite Aprilhälfte seien derzeit in Schwebe, heißt es bei der Stadt Wels. Wie es im Mai weitergehen soll werde nach Ostern entschieden. Damit müssen zwanzig Paare, die in Wels im Mai heiraten wollen, bangen. Beim Standesamt Wels verweist man aber darauf, dass unter außergewöhnlichen Umständen, etwa wenn Braut oder Bräutigam schwer erkrankt ist, die Möglichkeit einer Nottrauung bestehe.