Rettungshubschrauber fliegt beim Start noch niedrig
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber
Chronik

Landwirt aus 10 m tiefem Silo gerettet

In Pettenbach im Bezirk Kirchdorf musste ein Landwirt von der Feuerwehr aus einem Silo gerettet werden. Der Mann war dort bei Arbeiten an einer Fräse von dieser erfasst, eingeklemmt und unbestimmten Grades verletzt worden.

Der 63-jährige Landwirt war am späten Nachmittag in seinen zehn Meter tiefen Silo geklettert. Er wollte die dort eingebaute Fräse neu einstellen und schaltete das Gerät deshalb ein. Was dann passiert ist, ist nicht ganz klar: der Landwirt dürfte aber gestürzt sein und wurde von den laufenden Walzen der Fräse erfasst und eingeklemmt.

Einsatzkräfte vom Roten Kreuz und der Feuerwehr bringen einen Verletzten in den Rettungshubschrauber
laumat.at/Matthias Lauber
Feuerwehrleute und Rot Kreuz Helfer arbeiteten bei dem Rettungseinsatz eng zusammen

Sohn leistete Erste Hilfe

Glücklicherweise wurde sein Sohn auf den Unfall aufmerksam: er hatte sich zu diesem Zeitpunkt vor dem Silo befunden und bemerkt, dass der Schutzschalter der Maschine gefallen war. Er alarmierte die Einsatzkräfte, kletterte zu seinem Vater und leistete ihm Erste Hilfe. Die Feuerwehr konnte den Landwirt, der Verletzungen unbestimmten Grades erlitten hatte, mit Seilen aus dem zehn Meter tiefen Silo bergen. Dann wurde der Mann vom Rettungshubschrauber ins Klinikum Wels geflogen.