Fußgänger auf A1 überrollt
laumat.at/Matthias Lauber
laumat.at/Matthias Lauber

Einvernahmen nach grauenvollem Unfall auf A1

Der Tod eines 27-jährigen Fußgängers auf der A1 hat große Bestürzung in dessen Heimatgemeinde St. Florian ausgelöst. Der Mann war am Wochenende von einem Lkw überrollt und vermutlich von einem nachkommenden Fahrzeug 30 Kilometer bis Amstetten mitgeschleift worden.

Erst Montagabend konnte die Identität der stark verstümmelten Leiche geklärt werden. Der Lenker des Sattelzuges habe bei den Einvernahmen gesagt, dass er im Schock noch ein paar Kilometer weiter bis St. Valentin gefahren sei, so Polizeisprecher Michael Babl gegenüber dem ORF Oberösterreich: „Er hat gesagt, dass er einen dumpfen Knall wahrgenommen hat. Zudem hat er vermutet, dass es eine Person gewesen sein könnte, die er mit seinem Fahrzeug erfasst hatte.“

Im Schock bis St. Valentin gefahren

Im Schock sei der Lkw-Lenker noch bis St. Valentin weitergefahren und habe dann die Polizei verständigt, so Babl. Da der Verdacht der fahrlässigen Tötung im Raum stehe, werde der Mann auch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Auch die Polizei rätsle noch, was der 27-Jährige um 5.00 Uhr in der Früh auf der Autobahn gemacht habe, so Babl. Derzeit würden die Ermittlungen und Befragungen auf Hochtouren laufen.