Hitlers Geburtshaus in Braunau
APA/MANFRED FESL
APA/MANFRED FESL
Chronik

Hitlers Geburtshaus: Eigentümerin bei OGH abgeblitzt

Der jahrelange Rechtsstreit über Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau zwischen der Republik Österreich und der Ex-Eigentümerin ist endgültig ausjudiziert, denn jetzt ist die Klägerin beim Obersten Gerichtshof (OGH) in Wien abgeblitzt.

Nachdem der Nationalrat die Enteignung des Hauses 2016 beschlossen hatte, bekämpfte die Eigentümerin sowohl diese als auch die Höhe der Entschädigung.

„812.000 Euro angemessen“

Das Oberlandesgericht Linz hatte im April 2019 den Beschluss des Landesgerichts Ried zur Zahlung von 1,5 Millionen Euro aufgehoben. Es hielt den vom gerichtlichen Gutachter festgestellten und von der Republik bereits gezahlten Verkehrswert von 812.000 Euro für angemessen. Dagegen berief die Ex-Eigentümerin beim OGH. Das Höchstgericht habe den Rekurs zurückgewiesen, teilte des Innenministerium am Montag in einer Presseaussendung mit.

Damit ist der letzte gerichtsanhängige Fall zu Hitlers Geburtshaus abgeschlossen. Bereits im März 2018 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechts die Beschwerde der enteigneten Besitzerin wegen fehlender Verletzung von Grund- und Freiheitsrechten für unzulässig erklärt.

„Nachnutzung kann eingeleitet werden“

„Nach der rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung im Entschädigungsverfahren kann nun die gesetzlich gebotene Nachnutzung des Hitler-Geburtshauses eingeleitet werden, um jede Form der Wiederbetätigung und nationalsozialistischer Umtriebe zu unterbinden“, erklärte Innenminister Wolfgang Peschorn. Ein Architektenwettbewerb wurde eingeleitet.