Gustostückerl: Blunzenkrapfen auf Sauerkraut

In den „Gustostückerln“ am Donnerstag hat Günther Hofer „Blunzenkrapfen auf Sauerkraut“ zubereitet. Wir wünschen gutes Gelingen beim Nachkochen!

Zutaten (4 Portionen):

Teig:

  • 400 g mehlige Kartoffeln
  • 2 Eigelb
  • 2 EL zerlassene Butter
  • 120 g Mehl
  • Muskatnuss gerieben
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g Sauerkraut
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Butter
  • 125 ml Veltliner
  • ¼ l Gemüsebrühe
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 mittelgroße mehlige Kartoffel
  • 3 Wacholderbeeren
  • Salz, Pfeffer
  • Blutwurst nach Belieben
  • Butter

Zubereitung:

Die Blutwurst wird am Vortag gekocht und kühl gestellt. Am nächsten Tag wäre dann zuerst das Sauerkraut dran. Kraut in etwas Wasser spülen, dann gut ausdrücken. Zwiebel schälen und fein würfeln. In der Butter leicht glasieren. Sauerkraut dazugeben. Mit Weißwein angießen. Etwas reduzieren lassen. Gemüsebrühe dazu leeren, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und geschnittener Knoblauch kommen hinzu. Etwa eine halbe Stunde zugedeckt kochen lassen.

Kartoffeln schälen, mit einer feinen Reibe reiben, unter das Kraut mischen. Etwa 2 Minuten weiter kochen lassen, salzen, pfeffern.

Der Teig kommt zuerst. Kartoffeln schälen, in große Stücke schneiden, in Salzwasserweich kochen. Durch die Presse drücken. Vermengen mit Eigelb und Butter. Abkühlen lassen. Dann Mehl, Muskatnuss, Salz und Pfeffer in die Masse kneten.

Die Blutwurst häuten, in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Teig ausrollen. 8 cm große Stücke ausstechen, mit Ei bestreichen, mit den Wurststücken füllen. Dann gut zudrücken. Bei leicht wallendem Wasser 8 Minuten kochen. Servieren mit dem Kraut.

Sendungshinweis

„Servus Oberösterreich“, 3.1.19

Gut wäre ein Chardonnay aus der Steiermark. Melone, Minze und Grapefruit. Feiner Fruchtschmelz. Viel Druck am Gaumen. Ein guter Widerpart zum Sauerkraut.