Schatzkiste OÖ: Kindheitserinnerung Kracherl

Wer erinnert sich noch an das Zischen der „Kracherlflasche"? Verantwortlich dafür war ein kleines Kügelchen, das nach dem Öffnen in die Flasche hineinfiel. Daher hat das „Kracherl“ als erfrischende Limonade auch seinen Namen bekommen.

Es ist eine Kindheitserinnerung vieler Menschen, die früher so alltägliche Kracherlflasche samt ihrem begehrten Glaskügelchen. Diese Kugelverschlussflaschen sind heute unter Sammlern sehr begehrt. Früher waren es die Kinder, die diese Kracherlflaschen mit Begeisterung sammelten.

Kracherlflaschen

ORF/Sandra Galatz

Kugelverlschlussflaschen sind auch heute noch begehrte Sammelobjekte

Kügelchen als Kinderspielzeug

Kinder aus Windischgarsten (Bezirk Kirchdorf) sammelten beispielsweise Beeren für den Limonadenfabrikanten Josef Paulingenius, um dem Kracherl einen Geschmack zu verleihen. Für die gesammelten Waldfrüchte bekamen sie von diesem Limonadenfabrikanten, der bis etwa 1950 in Windischgarsten Limonaden abfüllte, immer wieder Kleinigkeiten und sie durften auch das begehrte Kracherl verkosten.

Kracherlflasche mit Aufschrift

ORF/Sandra Galatz

Josef Paulingenius füllte bis in die 1950er-Jahre Kracherl in Windischgarsten ab

Sendungshinweis:
„Servus Oberösterreich“
Sa. 17. Dez. 2016 um 17.10 Uhr

Die Kracherlflaschen waren den Kindern von damals heilig, denn diese Flaschen beinhalteten ein kleines Kügelchen – ein begehrtes Sammelobjekt, weil sich damit wunderbar spielen ließ. Mit Spielsachen war man nicht sehr gesegnet und so war man darauf bedacht, an das Kügelchen zu kommen.

Zerschellen der Flaschen wegen Kugel war verboten

Der Limonadenabfüller aber benötigte die Getränkeflaschen mitsamt dem Kügelchen zurück und es war bekannt, dass Kinder die Flaschen nicht zerschellen durften. Heute erinnern sich Windischgarstner noch gerne an so manches Entkommen vor der Gendarmerie.

Kugelverschlussflaschen

ORF/Sandra Galatz

Das Kügelchen in den Flaschen - Kinderspielzeug vergangener Tage

Solche Kracherlflaschen sind auch heute unter Sammlern sehr begehrt – nicht wegen der kleinen Glaskugel aber: Im Antiquitätenhandel erreichen sie Preise von bis zu 30 Euro!

Sandra Galatz; ooe.ORF.at

Links: