„Schatzkiste OÖ“: Goldene Samstage

„Goldene Samstage“ werden die ersten drei Samstage im Oktober genannt. Diese beliebten Wallfahrtstermine sind etwas in Vergessenheit geraten. In der Gemeinde Adlwang (Bezirk Steyr-Land) aber haben sie sich erhalten.

Die Gemeinde Adlwang ist Österreichs ältester Marien-Wallfahrtsort und wird an diesen „Goldenen Samstagen“ besonders häufig besucht. Das große Ziel der vielen Wallfahrer an den ersten drei Samstagen im Oktober ist wohl das Gnadenbild der „Schmerzhaften Muttergottes“ zu Adlwang.

Gnadenbild zu Adlwang

ORF

Die Steinskulptur der „Schmerzhaften Muttergottes“ aus dem frühen 15. Jh.

Sandra Galatz hat wieder in der „Schatzkiste Oberösterreich“ gekramt und in Adlwang noch einen weiteren Schatz geborgen: einen „Heiligen Brunnen“.

Muttergottes „zu Besuch“ in Adlwang

Ein weiteres wichtiges Ziel der Pilger ist dieser „Heilige Brunnen“ unterhalb der Kirche. Seinem Wasser wird eine heilende Wirkung bei Augenleiden zugesprochen. Der Legende nach kehrte an diese Quelle immer wieder eine Marienstatue zurück und zwar so lange, bis man die Quelle fasste und zu Ehren Mariens eine Kapelle erbaute.

Sendungshinweis:
„Servus Oberösterreich“
Sa. 1. Okt. 2016 um 17.10 Uhr

An den drei Goldenen Samstagen soll sich übrigens auch die Muttergottes nicht in Mariazell aufhalten, sondern in der Quelle zu Adlwang baden...

Heiliger Brunnen zu Adlwang

ORF

Der Heilige Brunnen zu Adlwang wird von den Wallfahrern hoch geschätzt

Vom leicht jodhältigen Wasser erhoffen sich viele Besucher eine Verbesserung ihrer Sehfähigkeit. Zahlreiche Votivbilder zeugen von seiner angeblichen Wirksamkeit. Auch heute noch kommen viele Menschen mit Flaschen und Kanistern, um sie mit dem Heilwasser zu befüllen.

Kirtag aus Wallfahrtstradition entstanden

Die Marienwallfahrt nach Adlwang ist seit dem Jahr 1330 nachweisbar. Das Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes trotzte den Wirren von Reformation und der Kirchenreform von Joseph II.

Stille Beter finden heute noch besonders zu den „Goldenen Samstagen“ ihren Weg nach Adlwang. Belohnt würden sie mit „goldenen Werten“, so der Volksglaube. In dieser Zeit werden jährlich tausende Pilger gezählt. Sie besuchen aber auch den großen Adlwanger Kirtag, der aus der Wallfahrt entstanden ist.

Sandra Galatz; ooe.ORF.at