Franz Xaver Hofer in Premiere

Was wir als junge Menschen erleben, beschäftigt uns mitunter ein Leben lang. Die Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend hat Franz Xaver Hofer über viele Jahre und Jahrzehnte notiert und immer wieder ergänzt. 2012 ist der Autor verstorben. Seine Ehefrau hat die hinterlassenen Textfragmente der Erinnerung in einem Buch veröffentlicht.

Sendungshinweis

„Radio Oberösterreich, Premiere“, 4.4.15

Es ist eine sensibel aufbereitete Rückschau auf ein junges Leben, eine Art Tagebuch – und doch darüber hinausgehend: Das Buch „Immer werde ich ein wenig anders sein als der, den ich beschreibe“ von Franz Xaver Hofer enthält einen wahren Kosmos an Eindrücken und Erfahrungen aus der Kinder- und Jugendzeit des Schriftstellers.

Kritischer Blick auf Kindertage

Hofer ist 1942 in Niederwaldkirchen im Mühlviertel geboren. Ohne die Anwesenheit eines Vaters, aber dennoch eingebettet in eine besondere Familienstruktur, wächst er auf einem Bauernhof auf. Sein tägliches Erleben notiert er nicht sofort, beginnt aber als junger Student mit seinen Niederschriften und führt im Verlauf seines Lebens immer wieder Korrekturen und Ergänzungen an.

Hofer stellt so manches Ereignis seiner Kindertage kritisch in Frage, aber auch äußerst poetische, sehr gut nachvollziehbare Stimmungsbilder prägen seine Texte. Eine wesentliche Gestalt ist die des Großvaters. Umgeben von einem zahmen Täuberich und einem roten Kater, bringt er dem Enkel Franz Xaver noch vor der Zeit des Lesen-Lernens die unerschöpfliche Welt der Bücher nahe.

Sendung am Karsamstag

Am Karsamstag (4. April 2015) sind in der Sendung „Premiere – Literatur, Lebensart, Livemusik“ (19.04 Uhr bis 20.00 Uhr in Radio Oberösterreich) ausführliche Ausschnitte aus Franz Xaver Hofers Buch „Immer werde ich ein wenig anders sein als der, den ich beschreibe – Eindrücke aus Kindheit und Jugend“ (Verlag Karl Stutz, Passau) zu hören. Die Texte werden von Schauspieler Günter Rainer gelesen.

Link: