Regionales Wildbret direkt vom Jäger

Herbstzeit ist Jagdzeit und natürlich Wildbretzeit. Weil die Nachfrage nach heimischen Wild immer größer wurde, starteten vier Jagdgesellschaften das Projekt „Wildbret Linz-Land“. Dabei kann man vom Jäger ums Eck direkt aus der Wildkammer regionales Wildbret kaufen.

„Wildbret Linz-Land“ ist ein Leaderprojekt und wird daher von der Europäischen Union unterstützt und gefördert.

Die kleinstrukturierte Landschaft des Bezirks Linz-Land bietet eine gute Voraussetzung für den Lebensraum einheimischer Wildtiere. Jährlich werden in dieser Region rund 4.500 Rehe, 4.100 Hasen, 3.000 Fasane und 2.800 Wildenten erlegt.

Die Vorteile liegen für die Jagdgesellschaften klar auf der Hand: Das Wild wurde hinsichtlich Genusstauglichkeit von geschulten Personen kontrolliert und sachgemäß erlegt und gekühlt. Außerdem können sich die Tiere ständig frei bewegen und das reiche Angebot an Kräutern, Knospen und Früchten bietet die Grundlage für den hohen Mineralstoff- und Vitamingehalt. Außerdem sei der Transportweg vom einheimischen Wild zum Verbraucher sehr gerin.

Fasan in Gemüsefeld

APA/Daniel Karmann

Vorteile für Konsumenten und Qualitätssiegel

Sendungshinweis:

„Oberösterreich heute“, Sendung vom 7. Oktober 2011.

Mit der neue Marke „Wildbret Linz-Land“ will man einerseits dem Konsumenten anbieten, Wild direkt von der Strecke weg, also frisch aus der Wildkammer kaufen zu können, andererseits wollen die Jäger damit aber auch eine Art Qualitätssiegel anbieten.

Die „Jäger um’s Eck“ sind:

  • Jagdgesellschaft Enns
  • Jagdgesellschaft Hofkirchen
  • Jagdgesellschaft Neuhofen
  • Eigenjagd Tillysburg