Festakt zu 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs

Vor 30 Jahren, im Mai 1989, begann die allmähliche Grenzöffnung - der Fall des Eisernen Vorhangs. Zum Gedenken an das Ereignis trafen sich das offizielle Oberösterreich und der Kreis Südböhmen am Freitag zu einem Festakt in Linz.

Je eine Strophe der Europahymne auf Tschechisch und auf Deutsch erklang im Steinernen Saal des Landhauses, gesungen von einem aus südböhmisch-oberösterreichischen Jugendchor. Beim Festakt in Gedenken an den Fall des Eisernen Vorhangs wurde an die Ereignisse vor 30 Jahren erinnert worden.

Fall des Eisernen Vorhangs

ORF

Schüler erforschten das gemeinsame Erbe

Schülerinnen und Schüler des Welser Bruckner-Gymnasiums einer Partner-Schule aus Budweiser, die zwei Jahre lang das gemeinsame kulturelle Erbe erforschten, haben Unterschiede und Gemeinsamkeiten entdeckt, wie ein Schüler sagte: „Ein Unterschied ist mir aufgefallen: bei Ihnen beginnt der Unterricht in der Schule früher als bei uns.“

Künstlerwettbewerb vereinbart

Ab Mai 1989 gingen die Grenzanlagen, die jahrzehntelang den Ostblock vom Westen getrennt hatten, schrittweise auf, zuerst an der österreichisch-ungarischen Grenze, Anfang Dezember dann auch zwischen Oberösterreich und der damaligen Tschechoslowakei.

Zum Abschluss des Festakts haben Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine südböhmische Amtskollegin einen mit 10.000 Euro dotierten Künstlerwettbewerb vereinbart: ein gemeinsames Kunstwerk mit Bezug auch zur Zukunft soll an den Fall des Eisernen Vorhangs erinnern.