Bürgermeisterwahl in Waizenkirchen

In Waizenkirchen (Bezirk Grieskirchen) wird am Sonntag ein neuer Bürgermeister gewählt. Die Wahl ist notwendig, weil der bisherige Bürgermeister Wolfgang Degeneve aus gesundheitlichen Gründen im Sommer zurückgetreten war.

Die Waizenkirchener haben in den vergangenen Tagen und Wochen viel Besuch bekommen. Denn keiner der drei Kandidaten ließ es sich nehmen persönlich auf Stimmenfang zu gehen, viele Hausbesuche standen da auf der Tagesordnung. In der viertgrößten Gemeinde des Bezirkes Grieskirchen sind über 3.000 Einwohner stimmberechtigt. Sie haben die Wahl zwischen Fabian Grüneis (ÖVP), Gerhard Egon Kaltseis (FPÖ) und Andreas Aumayr (Grüne).

Bürgermeister-Kandidat mit 22 Jahren

Wenn ÖVP-Kandidat Grüneis den Sprung auf den Bürgermeistersessel schafft, wäre er der jüngste Bürgermeister Oberösterreichs mit gerade einmal 22 Jahren. Die anderen Kandidaten sind deutlich älter - Kaltseis ist 47, Aumayr 53. Die SPÖ verzichtete auf eine Kandidatur. Kommt keiner der Kandidaten über die 50-Prozent-Hürde, gibt es am 25. November eine Stichwahl.

Die Wahl wurde nötig, weil Bürgermeister Degeneve (ÖVP) Ende Juli aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Die Bürgermeisterwahl in Waizenkirchen ist bereits die sechste in diesem Jahr, in der Nachbargemeinde Peuerbach wurde bereits gewählt. Ebenso in Vorderweißenbach, Micheldorf, Grünau im Almtal und St. Konrad.