In USA inhaftierter 18-Jähriger verlegt

Der 18-jährige Oberösterreicher, der in Florida festgenommen wurde, weil er mit einer 15-Jährigen Sex gehabt hat, ist in eine andere Gefängniszelle verlegt worden. Wie in TV-Sendern zu sehen ist, wurde der junge Mann verprügelt.

Laut dem österreichischen Außenamt dürfte der 18-Jährige von einem Mithäftling verprügelt worden sein. Die österreichische Botschaft in den USA konnte mit dem 18-Jährigen sprechen.

„Er fühlt sich jetzt sicher“

Außenamtssprecher Thomas Schnöll sagte: "Er fühlt sich jetzt sicher und es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Der erste Gerichtstermin wird am 14. September stattfinden. Die Botschaft wird natürlich weiterhin mit allen Beteiligten in Kontakt bleiben.“

Prozessbeobachtung geplant

Es werde auch zu einer Prozessbeobachtung kommen, so Schnöll, und man werde sich so weit als möglich in dieses Verfahren einschalten, aber natürlich gelte auch hier die Unabhängigkeit der Gerichte.

Vater spricht im ORF-Exklusivinterview

Ein Triebtäter sei der 18-Jährige nicht, sagte der Vater am Donnerstag im ORF-Exklusivinterview: „Die beiden wollten bloß glücklich sein.“

Kaution 200.000 US-Dollar

Die Kaution von 200.000 US-Dollar (rund 170.000 Euro) damit der junge Mann das Gefängnis verlassen kann, können die Eltern nicht aufbringen, so der Vater im Gespräch mit Jürgen Freimuth: „Wir brauchen unser ganzes Geld, das wir gespart haben, für den Anwalt“. Sein Kostenvoranschlag liege bei 70.000 Euro. Nachbarn und Freunde sehen die Politik und den Staat in der Pflicht, der Familie zu helfen.

Laut dem Vater sind vom Bürgermeister aufwärts bis zum Bundeskanzleramt alle in der Angelegenheit aktiv. Das Land OÖ will der Familie eine Reise nach Florida ermöglichen, damit sie ihren Sohn besuchen können, hieß es aus dem Büro von Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Links: