Lernstoff für Hochbegabte - Japanisch und Physik

Während die meisten Schüler OÖ begonnen haben die Sommerferien zu genießen, freuen sich Hochbegabte auf die Spezialkurse wie etwa Japanisch und Physik. Wirtschaft und Politik setzen auf mehr Förderung der jungen Leute - auch für die wirtschaftliche Zukunft OÖ.

Die Kurse, die von der Sommerakademie des Vereines Talente Oberösterreich angeboten werden, sind breit gefächert. In der Landwirtschaftsschule Sankt Florian (Bezirk Linz-Land) können die elf- bis 14-Jährigen zwischen Mathematik, Physik und Chemie wählen. Sie können aber auch ein bisschen japanisch lernen, einen Roboter programmieren, selbst einen Trickfilm produzieren, Theater spielen oder ihr Schachspiel verbessern.

Kurse für hochbegabte Schüler und Schülerinnen

ORF

Erfolg des Wirtschaftsstandortes

Der Reiz dieser Kurse liege darin, selbstständiger zu arbeiten „und kann das machen, was ihn interessiert“, so eine der Kursteilnehmerinnen. Eine Aussage, die Vertreter der Wirtschaft gerne viel öfter hören würden. Es geht um den Erfolg des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich in der Zukunft, „und dafür müssen die jungen Leute heute begeistert werden“, so Wirtschaftskammerpräsidentin Doris Hummer (ÖVP) am Mittwoch.

Förderung von Schülern

ORF-Redakteur Ronald Meyer hat für Oberösterreich heute mit Schülern und Verantwortlichen gesprochen.

Auch für Bildungslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) müsse die Erkennung und Förderung von hochbegabten Kindern noch deutlich verbessert werden. Aber Hochbegabte finden und fördern ist ein Schwerpunkt - andere Schülerinnen und Schüler davon profitieren zu lassen ein anderer, sagte Haberlander (ÖVP) am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Während es in anderen Bundesländern für Hochbegabte Einzelschulen gebe, „gehen wir bewusst einen anderen Weg – wir wollen in ganz Oberösterreich in den einzelnen Schulen Angebote anbieten“.

„Genug Geld für Musik und Sport“

Der Verein Talente Oberösterreich jedenfalls wünscht sich mehr Förderungen in den sogenannten Mint-Fächern, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, sagte Helmut Fallman, Präsident des Vereines. „Unsere Gesellschaft versteht es in Sport und Musik Breite und Spitze zu fördern – und in den Mint-Fächern kapieren wir es einfach nicht.“