Hinweise auf gute Wahlbeteiligung

Weder offiziell noch inoffiziell gibt es derzeit Auskünfte über die Wahlbeteiligung in Oberösterreich. Beobachtungen vor Wahllokalen zeigen aber ein ständiges Kommen und Gehen der Wähler.

Die Wahlbeisitzer selbst vermeiden jedes überflüssige Wort. Einem war aber wenigstens ein „Es geht ganz schön dahin“ zu entlocken. In Traun wurde eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als etwa bei den vorangegangenen Wahlen zum Bundespräsidenten beobachtet. So kam es um 11.00 Uhr sogar zu kurzen Wartezeiten vor den Kabinen.

Schlange vor Wahllokal

Auch in Linz standen die Wähler vor einem Lokal am Keferfeld zeitweise in einer Schlange. Eine gute Wahlbeteiligung wurde auch in den Linzer Sprengeln am Auberg und Neue Heimat beobachtet. Der Wählerzustrom war auch in Schärding und Grieskirchen nicht schlecht. In Leonding und Oftering im Bezirk Linz-Land war er gut wie immer.

Vor dem Ausflug zur Wahl

Dort und auch in anderen Orten fiel auf, dass etliche Bürger schon in aller Früh - einige sogar schon vor dem Aufsperren der Wahllokale - und in Wanderkleidung zur Stimmabgabe erschienen, um gleich im Anschluss daran zu einem Ausflug aufzubrechen.

Das erhöhte zwar im Vergleich zu früheren Urnengängen die Wahlbeteiligung bis Mittag. Doch war zu vermuten, dass sie dafür am Nachmittag geringer sein würde, und sie dann bis zum Wahlschluss dahinplätschern dürfte.

Polizei meldet keinerlei Zwischenfälle

Der Hinweis, dass zur Stimmabgabe ein Ausweis mitzubringen ist, kam offenbar bei den Wählern an. In diesem Zusammenhang gab es keine Probleme. Auch die Polizei meldete keine Zwischenfälle bei der Wahl.

Links: