Mühlkreisbahn im Landtag zur Diskussion

Die Zukunft der Mühlkreisbahn steht am Donnerstag bei der Landtagssitzung am Programm. Konkret soll dabei das Ergebnis der sogenannten Systemstudie zum Um- und Ausbau der Bahn diskutiert und beschlossen werden.

Die Systemstudie sieht vor, dass die Mühlkreisbahn als S6 in das geplante Schnellbahnsystem für den Zentralraum integriert werden soll. In Linz soll sie auf der Trasse der geplanten zweiten Straßenbahnachse vom Mühlkreisbahnhof über die künftige Eisenbahnbrücke bis zum Europaplatz fahren. Und von dort auf einer eigenen Trasse weiter bis zum Hauptbahnhof.

Spezial-Garnituren angeschafft

Dazu müssen Spezial-Garnituren angeschafft werden, die sowohl die Sicherheitsanforderungen für Züge als auch für Straßenbahnen erfüllen. Zwischen der Stadt Linz und dem Land Oberösterreich wurde die Einbindung der Mühlkreisbahn auf die Trasse der neuen Straßenbahn bereits vereinbart, jetzt geht es um technische Lösungen.

Ausbau der Pendlerstrecke

Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) nahm in der Sendung Oberösterreich heute zum Ausbau der Pendlerstrecke Stellung.

Kosten von 100 Mio. Euro

Die Kosten für das Land Oberösterreich: Grob geschätzt 100 Millionen Euro, mit einer Abweichungsmöglichkeit von bis zu 30 Prozent nach oben oder unten. Offen ist noch, wie viel der Bund dazuzahlen würde und auch, wie es auf der Strecke von Linz ins obere Mühlviertel weitergehen soll.

Die Berechnungen der Systemstudie beziehen sich jedenfalls nur auf die Strecke bis zur Haltestelle Gerling zwischen St. Martin im Mühlkreis und Herzogsdorf.