Kulturzeit – Literatur: Alte Raritäten und neuer Lesegenuss

Der Autor Ludwig Laher hat einen neuen Erzählband herausgebraucht mit dem Titel „Heiter. Bedeckt“. Biografisches dient dabei oft als Ausgangspunkt für seine Betrachtungen mit Weitwinkelsubjektiv. Und ein Autor der vor allem als Dichter unserer Landeshymne bekannt ist, zeigt sich von einer ungewohnten Seite: Franz Stelzhamer. Zu hören in „Kulturzeit – Literatur“ am Sonntag ab 19.03 Uhr.

Der Blick über den Tellerrand

Der Autor Ludwig Laher wurde 1955 in Linz geboren und lebt und arbeitet heute in St. Panthaleon sowie in Wien. Sein Werk ist umfangreich und umfasst unter anderem Romane, Erzählungen, Hörspiele, Drehbücher oder wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Mit „Heiter.Bedeckt“ bringt Laher einen neuen Erzählband heraus. Darin versammelt er Geschichten in denen immer wieder biographische Splitter zutage treten. Es lässt die Lesenden teilhaben an einer starken Wechselwirkung zwischen den Blitzlichtern aus seinem Leben und dem jeweils verhandelten Gegenstand. Mit einer gehörigen Portion Wachheit und Erkenntnisinteresse blickt er dabei über den Tellerrand. Und von manch Gewohntem, seien es Meinungen, Haltungen oder Einordnungen von Gewesenem, heißt es danach für den Autor Abschied nehmen.

Schätze aus dem ORF-Archiv

Es ist vor allem als Dichter unserer oberösterreichischen Landeshymne „Hoamatgsang“ und als Mundartdichter bekannt. Franz Stelzhamer. Wir möchten Ihnen aber auch, anlässlich seines 220. Geburtstages im November, eine andere, eher unbekannte Seite des Autors präsentieren.

Franz Stelzhamer wurde im November 1802 im Bezirk Ried im Innkreis geboren. Stelzhamer war unter anderem Schauspieler, Journalist und Schriftsteller. Er gilt heute als bedeutendster Vertreter oberösterreichischer Mundartdichtung. Seine Gedichte, verfasst in der Mundart seiner Innviertler Heimat, erlangten literarische Berühmtheit. Seine hochdeutschen Texte werden allerdings kaum beachtet.

Sendungshinweis

„Kulturzeit – Literatur“, 6.11.22

In eine Zeit hineingeboren, in der der Antisemitismus in der Bevölkerung stark verbreitet war, wird Stelzhamer heute immer wieder auch für seine antisemitische Haltung kritisiert.

Wir präsentieren Ihnen einige Erzählungen von Franz Stelzhamer, die er in hochdeutscher Sprache verfasst hat und wenig bekannt sind. Und greifen dabei auf Schätze aus unserem ORF-Archiv zurück.

Literaturhinweise zur Sendung:

  • Ludwig Laher „Heiter. Bedeckt“ (Verlag Tandem.Essey 2, 2022)
  • Franz Stelzhamer „Frühstück im Freien“, „Sophie Schröder und ihr Sohn Moritz“, „Sebastian, der Spaziergänger“

Buchtipp:’’

  • Mieze Medusa „Was über Frauen geredet wird“ (Residenzverlag, 2022)

„Kulturzeit – Literatur“, Sonntag, 6. Oktober 2022, 19.03-20.00h, ORF Radio OÖ