2.500 Teilnehmer bei der Adventwanderung

2.500 Menschen sind am Sonntag bei der Adventwanderung des ORF Oberösterreich zugunsten von „Licht ins Dunkel“ mitgewandert. Jeder Kilometer brachte einen Euro Spende. Die Oberbank verdoppelte den Betrag auf 50.000 Euro.

Unsere Adventwanderung begann im Welser Messegelände in der Trabrennbahn. Dann ging es nach Thalheim durch eine schöne Aulandschaft in die Ortschaft Schauersberg. Unterwegs passierten wir die Mündung des Aiterbachs, die wir auf einer schmalen Brücke überquerten.

Hier die Eindrücke der Adventwanderung:

Daten zur Strecke:

  • ca. 10 Kilometer
  • kaum Steigungen
  • Gehzeit 2 bis 3 Stunden
  • 3 Raststationen

Entlang von Wohnhäusern kamen wir zum sogenannten Treppelweg und gingen entlang der Traun weiter bis zur Autobahnbrücke, die Wels mit Thalheim verbindet. Auf der Traun wurde in früheren Zeiten Holz und Salz geflößt. Wir gingen ein kurzes Stück auf der Straße Richtung Kraftwerk Traunleiten, das gerade neu gebaut wird. Dann ging es links hinauf, vorbei an einem Bauernhof an der Mairstraße - ein kurzes Stück entlang der Autobahn – bis wir diese auf einer Brücke überqueren konnten.

Strecke der Adventwanderung in Wels

GISDAT

Für die etwa zehn Kilometer lange Wanderstrecke sind etwa 2,5 Stunden berechnet

Bald standen wir bei der Wallfahrtskirche Maria Schauersberg und konnten einen Blick ins Innere der schönen Kirche werfen. Zudem hatten wir die Möglichkeit uns mit Kaffee und Kuchen im angrenzenden Gasthaus aufzuwärmen. Anschließend ging es weiter auf der Wallfahrtsstraße ins Siedlungsgebiet Schauersberg und auf dem Pilgerweg bis zum ehemaligen Ziegelwerk Würzburger.

Strecke der Adventwanderung in Wels

GISDAT

Höhenprofil

Als Höhepunkt der Wanderung gingen wir auf schönen Wanderwegen durch herrlich alten Waldbestand zur Marienwarte am Reinberg. Diese wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Interessierte konnten den 23 Meter hohen Turm besteigen und die schöne Aussicht über Wels genießen.

Von der Marienwarte kamen wir ins Ortszentrum von Thalheim und gingen über den Trodatsteg zurück nach Wels. Erst folgten wir dem Weg entlang der Traun, dann bogen wir rechts ab zur Welser Burg und zum schönen Stadtplatz, den wir nach etwa 2,5 Stunden Gehzeit und etwa 10 km Wegstrecke erreichten. Es erwarteten uns nicht nur das größte Christkind der Welt und der wunderschön geschmückte Ledererturm, sondern auch viele stimmungsvolle Hütten der Welser Weihnacht am Stadtplatz und im angrenzenden Pollheimerpark.

Die Adventwanderung im Überblick:

10.00 Uhr, Start vom Gelände der Welser Trabrennbahn

  • Musikalische Umrahmung der „Puckinger Weihnachtsengerl“
  • Vertreter des Welser Bauernmarktes schenken Tee und Kaffee aus und bieten Krapfen an

1. Raststation: Wallfahrtskirchen Maria Schauersberg

  • Das „Volksliedsextett Thalheim“ sorgt für stimmungsvolles Ambiente in der Kirche
  • Warme Getränke und Stärkung vom Gasthaus Schauersberg

2. Raststation: Marienwarte

  • Das Bläserquartett der Trachtenkapelle Thallheim sorgt nicht nur für musikalische sondern auch gastronomische Highlights
  • man kann auch auf den Aussichtsturm gehen und den Blick aus 23 Meter Höhe über die Landschaft genießen

13.00 Uhr, Mittagsrast: Welser Weihnachtswelt

  • Spendenübergabe auf der Almdorfbühne und weihnachtliches Programm:
  • „Puckinger Weihnachtsengerl“
  • Weihnachtliche Handwerkskunst: Kunstschmied Konstantin Spinka
  • Besuch der Botschafter des Christkinds
  • Weihnachtliches Bläserquartett

Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.