Die „Auf den Spuren der Mühlen“-Wanderung

Unter dem Motto „Vom Korn zum Brot“ machten sich am Sonntag rund 4.000 Wanderlustige am Sonntag auf den Weg. Musikalischer Stargast bei der Mittagsrast auf dem Sportplatz Reichenthal ist die Gruppe Zwirn.

Frische Luft, die Schönheit des Mühlviertels, Musik und Jause - wie könnte man einen herbstlichen Sonntag besser nützen? Mit Wanderschuhen und Rucksack versammelten sich rund 4.000 Radio Oberösterreich Hörer am frühen Sonntagvormittag in Reichenthal. Empfangen wurden die Wanderer mit Blasmusik und Gebäck.

Um 10.00 Uhr fiel dann der Startschuss. Als hätte sie darauf gewartet, kam auch gleichzeitig die Sonne zum Vorschein. Mit der Wärme im Rücken machten sich die Wanderfamilie auf den Weg Richtung Sportplatz.

Zu Mittag wartete dort schon das nächste musikalische Highlight: Die Gruppe Zwirn trat während der Mittagsrast auf. Moderator Wolfgang Hüttner hatte mit der Gruppe schon im Vorfeld geplaudert und gesungen:

Fotos der musikalischen Mittagsrast:

Streckenbeschreibung

Der Rundwanderweg startet in der Ortschaft Stiftung. Leicht bergauf über den Radwanderweg gelangen wir zum bewaldeten „Burberg“. Stetig bergab und entlang der Staatsgrenze zu Tschechien mit herrlichem Ausblick in das Mühlviertel sowie auf die in Böhmen liegenden Dörfer Oberhaid und „Tschechisch - Hörschlag“, geht es vorbei beim ehemaligen Zollhaus zur urigen Raststation „Lorenzmühle“.

Wanderung Reichenthal

GISDAT

Weiter auf dem Zehn-Mühlen-Wanderweg und entlang des Kettenbaches wandern wir durch das Niederholz, später vorbei an der Hammermühle bis zur Ortschaft Hayrl. Wir erreichen nach einem Anstieg den Eingang des Schlosses Waldenfels. Interessierte Wanderer können einen kurzen Blick in den Innenhof werfen.

Über einen Waldweg den Schlossberg hinunter, gelangen wir in das weitum bekannte „lebendige“ Freilichtmuseum Hayrl. Der Wanderer erhält Einblicke in die Schmiedearbeiten bei offenem Feuer, er kann ein voll funktionstüchtiges Venezianersägegatter nach Plänen von Leonardo Da Vinci von ca. 1480 besichtigen oder frisch gebackene Köstlichkeiten aus dem Brotbackhaus genießen. Zwei Mühlen, ein Mühlviertler Dreiseithof (Flachsmuseum), das Uhrenmuseum sowie das Brotmuseum können erkundet werden.

Weiter geht es am Schlossteich vorbei, nach einem kurzen Anstieg zum Marktplatz von Reichenthal. Es empfängt Sie die imposante Pfarrkirche (aufgrund seiner Größe auch „Mühlviertler Dom“ genannt), welche Ihre Pforten öffnet. Jeder kann sich über die Geschichte der Kirche informieren, die bekannte 7 - Todsündenkanzel bewundern oder die Klänge der Orgel genießen.

Am Marktplatz von Reichenthal bieten die Reichenthaler Wirte Gelegenheit zur Einkehr. Nun sind es bis zur Mittagsrast am Sportplatz nur mehr 10 Minuten Gehzeit. Frisch gestärkt geht es zur „Frauenhuber Höh“. Oben angekommen erhalten wir einen unvergleichlichen Ausblick auf den 1.122 Meter hohen Sternstein. Durch den Steinwald gelangen wir zur „Grasslmühle, danach steil bergauf passieren wir die Ortschaft Allhut an der tschechischen Grenze.

Wanderung Reichenthal

GISDAT

Ein letztes Mal erklimmen wir den „Burberg“ und gelangen schließlich zur Liebenthaler Waldkapelle. Genießen Sie bei einem Apfel den weiten Blick in das Mühlviertler Hügelland. Bergab geht es dann ins Ziel zum Schrammstadel, wo Sie sich vor der Heimreise noch einmal stärken können. Vom Ziel bis zu den Parkplätzen sind es dann noch etwa 800 Meter.

Link: