„Bienen – nicht nur süßer Honig“

In einem „Unterwegs in Österreich“ aus dem Landesstudio Oberösterreich zeigt Erich Pröll in „Bienen - nicht nur süßer Honig“ nicht nur, welchen Nutzen die Bienen haben. Der Film ist eine Dokumentation über Leben und Arbeiten der Bienenvölker.

In den letzten Jahren sind Bienen weltweit in den Focus der Aufmerksamkeit gerückt. Sicher auch wegen des Honigertrages, aber auch wegen des Bienensterbens durch Milben und schädliche Spritzmittel. Die Bestäubung der Blüten ging zurück. In manchen Ländern musste sie von Hand mit Wattestäbchen erfolgen, weil die Bienen fehlten. Österreich ist davon noch nicht betroffen, wenngleich ein Rückgang der Bienen zu bemerken ist.

"Unterwegs Österreich": Bienen

Jutta Anna Wirth

Imkermeister Fritz Gallistl mit Erich Pröll – darüber ein wilder Bienenschwarm

Honiglieferanten seit 6.000 Jahren

Dass Honigbienen seit rund 6.000 Jahren von Menschen gehalten werden und als Honiglieferanten dienen, ist nur eine Facette. Fritz Gallistl, Imkermeister im Landesverband für Bienenzucht Oberösterreich, erzählt und schildert Faszinierendes aus der Welt der Honigbiene.

Der Film (eine Wiederholung aus dem Jahr 2014) dokumentiert das Leben der Biene, wie sie Honig sammelt, Waben baut und die Regeln der Bienenvölker. Dargestellt werden die Bienenkönigin mit ihrem Hofstaat, die Wächterinnen am Stock-Eingang und die rund 60.000 Arbeiterinnen bei der Brutpflege, bei der Betreuung der Larven, beim Verschließen der Zellen mit Propolis und bei ihrem Schwänzeltanz, bei dem sie den anderen Bienen mitteilen, wo und wie viel Nektarertrag zu finden ist. Und dann sind da noch die Drohnen, die nach vollzogener Begattung der Königin aus dem Stock geworfen werden.

"Unterwegs Österreich": Bienen

Jutta Anna Wirth

Erich Pröll an einem Bienen-Schaustock

Von Bestäubung abhängig

Ein Drittel unserer Lebensmittel gäbe es nicht ohne die Bestäubung durch die Bienen und zwei Drittel der Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung abhängig. Und nicht nur die Honigbiene, auch die anderen, 689 heimischen Wildbienen, die keinen Schwarm bilden, sondern solitär leben haben einen ähnlich hohen Stellenwert. Oberösterreichs Bienenexperte, der Leiter des Biologiezentrums in Linz, Fritz Gusenleitner, erklärt die Welt der Wildbienen, Hummeln und Hornissen. Volksschulkinder zeigen, wie Insekten-Hotels entstehen und besiedelt werden.

Es werden einige Imker begleitet - bei der Betreuung der Bienenvölker, bei der regelmäßigen Kontrolle, in die Au zur Blüte der ersten Frühlingsboten, in die Bienenhütte am Waldrand oder sogar zu Bienen im Stadtgebiet von Linz. Am Rathaus, am Mariendom, am „Ars Electronica Center“ und am Musiktheater existieren Bienenstöcke. Der Honigertrag ist erstaunlich.

"Unterwegs Österreich": Bienen

Jutta Anna Wirth

Familie Hüttner aus Peilstein und Erich Pröll beim Honigschleudern

Heilende Wirkung

Seit mehr als 29 Jahren wird in Peilstein im Oberen Mühlviertel bei der Familie Hüttner Bienenluft geatmet. Es bringt Linderung und Wohlbefinden für Kurgäste. Die heilende Wirkung von Produkten, die die Bienen erzeugen, wird immer besser erforscht.

Schließlich wird die Gewinnung von Honig gezeigt – das Schleudern. Ein starkes Bienenvolk schafft an einem Tag bis zu drei Kilogramm Blütenhonig und über sechs Kilo Waldhonig. Produkte aus dem Honig, wie Met, der Honigwein und die Verarbeitung des Bienenwachses sind weitere Themen aus der faszinierenden Welt der Bienen.

„Bienen – nicht nur süßer Honig“ - ein „Unterwegs in Österreich“ am Samstag, 18. März um 16.30 Uhr in ORF 2

Eine Produktion des ORF Landesstudio Oberösterreich aus dem Jahr 2014.

Gestaltung: Erich Pröll
Kamera: Erich Pröll
Schnitt: Jutta Anna Wirth