ORF Radio Oberösterreich bleibt die Nummer 1

Knapp 370.000 Hörerinnen und Hörer begleitet Radio Oberösterreich Tag für Tag in seinem Sendegebiet. Damit bescheinigt der aktuelle Radiotest von GfK Austria dem ORF Radio OÖ die unangefochtene Spitzenposition unter den regionalen Sendern in OÖ.

„Ein ausgezeichneter Start ins neue Jahr“, so fasst ORF-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer den aktuellen Radiotest für das Jahr 2016 zusammen, denn die Ergebnisse des Marktforschungs-Institut GfK Austria GmbH sprechen eine sehr deutliche Sprache: In allen Altersgruppen konnte ORF Radio Oberösterreich seine Marktanteile und Reichweiten halten oder sogar weiter ausbauen.

Sujet

ORF

Jeder Vierte hört Radio Oberösterreich

Knapp 370.000 Hörerinnen und Hörer (Mo. bis Fr., 10+) im Sendegebiet sind ein Plus von 17.000 Hörerinnen und Hörern im Vergleich zum Jahr 2015. Mit 25,7 Prozent Tagesreichweite konnte Radio Oberösterreich seine regionale Spitzenposition auf dem Gesamtradiomarkt sogar leicht zulegen. Konkret bedeutet das, jeder Vierte in Oberösterreich lässt sich vom Radioprogramm aus dem ORF-Landesstudio Oberösterreich durch den Tag begleiten (Mo. bis Fr., 10+). Ein deutliches Plus steht auch vor den Marktanteilen – sie sind um zwei Prozentpunkte auf 26 Prozent gestiegen (Mo. bis Fr., 10+).

DJ Platz und Studio von Radio Oberösterreich

Thomas Riha

Das Radiostudio

Sehr erfreulich ist auch der Blick auf die anderen Altersgruppen. Bei den 14- bis 49-Jährigen konnte der ORF Oberösterreich die Marktanteile stabil halten und die Tagesreichweiten sogar leicht steigern. Und in der eigentlichen Zielgruppe 35+ ist und bleibt Radio Oberösterreich der eindeutige regionale Marktführer mit 34 Prozent Marktanteil und 34,5 Prozent Tagesreichweite. 34 Prozent Marktanteil bedeutet mehr als dreimal so hohe Werte wie der nächstbeste kommerzielle Mitbewerber (Mo. bis Fr., 35+).

Kurt Rammerstorfer

ORF

Landesdirektor Kurt Rammerstorfer

„Es ist die Mischung aus Info und Unterhaltung“

„Wir entwickeln unser Programm ständig weiter“, freut sich Rammerstorfer über das ausgezeichnete Ergebnis des aktuellen Radiotests. „Es ist die ausgewogene Mischung aus Qualität, Seriosität und Unterhaltung, die die Menschen in Oberösterreich an uns schätzen, auf die sie sich verlassen können und um die wir uns jeden Tag bemühen. Wir treffen mit unserem Musikmix den Geschmack der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher, und diese wiederum verlassen sich bei Information, Kultur, Sport und Service voll auf die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das freut uns. Dafür bedanken wir uns und heißen alle neuen Hörerinnen und Hörer bei Radio Oberösterreich sehr herzlich willkommen!“

Marktanteile der ORF-Radios 68 Prozent

Die gesamte ORF-Radio-Flotte verzeichnet beim jüngsten Radiotest in Oberösterreich ein sehr gutes Ergebnis. Bei den Marktanteilen erzielen die ORF-Radios 68 Prozent (Mo. bis Fr., 10+), und auch die Tagesreichweiten zeigen hohe Werte. Zwei von drei Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern (Mo. bis Fr., 10+) hören tagtäglich eines der ORF-Radioprogramme!

Landesstudio OÖ

ORF

Erfolg für Fernsehen und Online

Grund zur Freude gibt es im ORF-Landesstudio Oberösterreich aber nicht nur über die ausgezeichneten Zahlen für das Radioprogramm 2016. Die tägliche regionale Fernseh-Informationssendung „Oberösterreich heute“ erreichte 2016 einen Markanteil von 51 Prozent. Im Schnitt sahen pro Tag 160.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher um 19.00 Uhr in ORF 2 die Informationen aus ihrem Bundesland.

Und auch das neue Frühfernsehen „Guten Morgen Österreich“ kommt in Oberösterreich offenbar am besten an, zeigt sich ORF-Landesdirektor Mag. Kurt Rammerstorfer sehr zufrieden. In Oberösterreich erreicht „Guten Morgen Österreich“ die höchsten Marktanteile aller Bundesländer.

Und weiterhin eine echte Erfolgsgeschichte ist das Online-Angebot des ORF Oberösterreich unter „ooe.ORF.at“. 2016 gab es erneut rund 93 Millionen sogenannter Page-Impressions, also Seitenaufrufe. Damit konnte das Rekordergebnis aus dem Wahljahr 2015 eindrucksvoll bestätigt werden!

Link: