Der Bereich Archiv

Das Fernseh- und Radioarchiv (Bild- und Tonarchiv) des ORF Landesstudios Oberösterreich ist zentrale Servicestelle für die Produktion und das Programm.

Aufgaben sind der rasche, datengestützte Zugang zu relevanten Ton- und Bilddokumenten, die Übernahme und Aufarbeitung von Sendungs- und Rohmaterial, sowie die Erschließung, Archivierung und Bereitstellung des regionalen Programmvermögens. Dazu gehören die Teilbereiche Musikredaktion, Historisches Archiv, Rechteabklärung, zeitgeschichtliche Bild- und Tondokumente und der Programm- und Erfahrungsaustausch mit anderen Fernseh- und Rundfunkanstalten.

Nachwachsender Rohstoff

Rund 25 Stunden Radio- und Fernsehprogramme täglich umfasst das Angebot des ORF Radio Oberösterreich. Auch der aktuellste Beitrag greift oft auf das Archivmaterial zurück. Das Archiv liefert als mediales Gedächtnis die erforderlichen Daten und Informationen. Nach der Ausstrahlung werden die bearbeiteten Produkte als „nachwachsender Rohstoff“ wiederum aufbereitet, strukturiert und archiviert. Die ältesten erhaltenen Bilder im Fernseharchiv stammen aus dem Jahre 1903, Aufnahmen anläßlich der 700-Jahr-Feier in Braunau mit Kaiser Franz Joseph.

360.000 Dokumente

  • 8.000 CDs
  • 25.000 LPs
  • 37.000 Singles
  • 30.000 Bänder

Insgesamt an die 360.000 Dokumente sind im Computer erfasst und auf Knopfdruck abrufbar. Hier gibt es alle Eigenproduktionen und Mitschnitte des ORF Radio OÖ und Wortsendungen wie Hörspiele, Features, Reportagen und Magazine. Auch die älteste Tonaufzeichnung der Welt mit Thomas Alva Edison aus dem Jahr 1877 findet sich hier. Damit ist das Archiv so etwas wie die größte Bild- und Ton-Schatzkammer von Oberösterreich.

Das Personal im Archiv

  • Leitung: Michael Huemer
  • Thomas Angermayr
  • Nora Starzer-Eidenberger