„Premiere“: Kaffeehaus und Literatur

Wiener Kaffeehäuser üben auf Einheimische und Gäste eine magische Wirkung aus. Die Literaturstunde „Premiere“ widmet sich am Samstag ab 19.03 Uhr diesem Phänomen und serviert eine „Melange der Poesie“.

Alain Barbero, geboren in Annecy in Frankreich, lebt in Paris und - hat ein außergewöhnliches Faible für Wiener Kaffeehäuser. Für den Text-Bild-Band „Melange der Poesie“ hat er wahre Kaffeehaus-Institutionen wie das Café Central oder das Hawelka, aber auch jüngere, unkonventionellere Kaffeehäuser in einprägsamen Schwarz-Weiß-Fotos festgehalten.

Persönliche Kaffeehaus-Poesie

Die gebürtige Grazerin Barbara Rieger ist für den Textteil zuständig. Und der beschreibt einerseits jedes Kaffeehaus in seinen besonderen Details, andererseits versammeln sich nicht weniger als 55 bekannte Autorinnen und Autoren im Buch, die ihre ganz persönliche Kaffeehaus-Poesie beisteuern.

Kaffeehaus-Szene

APA/Hans Klaus Techt

Sendungshinweis

„Premiere“, 16.12.17, 19.03 Uhr

Kaffeehaus und Literaturlegenden

War das Kaffeehaus schon zu Zeiten der Literaturlegenden Friedrich Torberg oder Peter Altenberg ein nicht wegzudenkender Lebens- und Arbeitsort, so ist es auch heute eine Stätte der Inspiration und Kreativität geblieben. In „Premiere“ präsentieren wir am Samstag eine Auswahl von acht Kaffeehäusern aus dem Buch „Melange der Poesie“ – und dazu poetische Werke oberösterreichischer Autorinnen und Autoren, darunter Franzobel, Marianne Jungmaier, Robert Schindel und Margit Schreiner.

Chris Pichler und Harald Bodingbauer lesen aus dem kombinierten Text-Bild-Band.

Literaturhinweis zur Sendung:

  • „Melange der Poesie – Wiener Kaffeehausmomente in Schwarzweiß“ von Alain Barbero & Barbara Rieger (Verlag Kremayr & Scheriau).