Gustostückerl: Wildgulasch mit Bauernknödeln

In den „Gustostückerln" am Donnerstag hat Günther Hofer ein „Wildgulasch mit Bauernknödeln“ zubereitet. Wir wünschen gutes Gelingen beim Nachkochen!

Wildgulasch mit Bauernknödeln

Zutaten für 4 Personen:

  • 600 g Rehschulter
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 gelbe Rübe
  • 100 g Sellerie
  • 1 roter und 1 grüner Paprika
  • 1 TL edelsüßer Paprika
  • 1 EL Paradeismark
  • 1 Glas Rotwein (Blaufränkisch)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Wacholderkörner
  • 1 TL grüner Pfeffer
  • 1 Prise Thymian
  • 1 Prise Knoblauchpulver
  • 1 Prise Majoran
  • ¼ l Sauerrahm
  • 1 EL Mehl
  • Öl und Butter
  • Salz, Pfeffer

Knödel:

  • 5 altbackene Semmeln
  • 1 Bund Petersilie
  • 250 g Mehl
  • ¼ l Milch
  • Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Ei
  • 120 g Butter

Zubereitung:

Das Wild wird in grobe Würfel geschnitten. Die Zwiebel wird geschält und gehackt. Karotte, Sellerie und gelbe Rübe auch schälen und in Streifen schneiden. Zwiebel und Gemüse in einem Topf mit Fett anrösten. Dann das Fleisch zugeben und mitrösten.

Paprikastreifen, Paradeismark hinzufügen. Würzen mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, grünem Pfeffer, Thymian, Knoblauch und Majoran. Dann mit Rotwein ablöschen. Etwas Wasser hinzufügen und zugedeckt weichdünsten. Den Rahm dann mit Mehl versprudeln und ins Gulasch einrühren. Das Gulasch darf nicht mehr kochen. Dann noch 2 – 3 Minuten leicht sieden.

Die altbackenen Semmeln zu Würfeln schneiden. Die werden goldgelb geröstet. Gehackte Petersilie dazugeben und mitrösten. Nun in einer großen Schüssel aus Mehl, Ei, Milch, Salz und Muskatnuss einen dicken Teig anrühren. Die Semmelwürfel kommen hinein. Alles gut vermischen und zusammendrücken. Die Masse rastet eine Stunde. Knödel formen und in kochendem Wasser 12 – 15 Minuten leicht wallend kochen lassen, jedoch ohne Deckel.

Am besten passt die österreichische Hausmarke, ein Blaufränker. Weichseln und Preiselbeeren, etwas Kakaopulver, feinkörniges Tannin. Am Schluss spürt man ein wenig Marzipan.

Sendungshinweis:

„Servus Oberösterreich“, 12.10.17