Kulinarik: Schnürkrapfen und Hobelscharten

Es gibt sie noch, engagierte Hobbyköche, die viele „alte“ Gerichte auf den Speiseplänen halten. Die rüstige Cecilia Doppermann aus Schardenberg ist Krapfenexpertin, und hat für „Kulinarik“ Hobelscharten und Schnürkrapfen zubereitet.

„Schnürkrapfen“

Zutaten:

  • je 28 dag Butter, Mehl
  • 56 dag Mehl
  • 4 Dotter
  • 2 Eier
  • 1 P Salz
  • 3 EL Schnaps oder 1 EL Schnaps und 2 EL Weißwein

Zubereitung:

Aus Butter und Mehl einen Butterziegel machen; beide Zutaten gut abbröseln und zu einem Ziegel formen. Für den Strudelteig Mehl, Dotter, die 2 ganzen Eier, Salz und Alkohol gut abarbeiten.

Schnürkrapfen, Hobelscharten

ORF

Cecilia Doppermann

Dann beide Teige zusammenschlagen , eine halbe Stunde rasten lassen – die Prozedur 3-4 mal wiederholen. Dann ganz dünn ausrollen, Vierecke radeln 16×10 cm über die Form legen, mit der Schnur fixieren und ins heiße Fett geben . Sobald sie anfangen braun zu werden den Faden lösen und fertig backen. Abtropfen lassen und in Zimt/Zucker-Gemisch vorsichtig wälzen.

Schnürkrapfen, Hobelscharten

ORF

„Hobelscharten“

Zutaten:

  • 15 dag Mehl
  • 4 dag Butter
  • 3 Dotter
  • 1 P Salz
  • 1 Msp gestoßenes Anis
  • ev. etwas Sauerrahm

Zubereitung:

Diese Zutaten auf einem Brett zu mittelfestem Teig verarbeiten, dem man nach Wunsch auch 1 bis 2 Löffel Wein zusetzten kann. Man lässt ihn zugedeckt eine halbe Stunde rasten, rollt ihn dann messerrückendick aus und radelt fingerbreite, 20 cm lange Streifen.

Je einen Streifen in Spiralen um einen Kochlöffelstiel wickeln und in heißes Backfett halten. Wenn die Hobelspäne goldgelb gebacken sind, vorsichtig vom Stiel schieben, abtropfen lassen, mit Zucker bestreuen, und zu Fruchtsaft oder Kompott servieren.