Ludwig Bernaschek - Der zweite Mann im Land

In der Porträtreihe „Baumeister und Brückenbauer des Landes“ stehen jene Persönlichkeiten aus OÖ, die das Land maßgeblich gestaltet haben: Am Sonntag ab 21.03 Uhr in der Sendung „Schwerpunkt OÖ Zeitgeschichte" der SPÖ-Politiker Ludwig Bernaschek, der 24 Jahre der zweite Mann im Land war.

Bernaschek war von Oktober 1945 bis 1969 stellvertretender Landeshauptmann von Oberösterreich. 24 Jahre war er der zweite Mann im Land, der erste war und blieb immer ÖVP-Landeshauptmann Heinrich Gleißner. Die Dokumentation beginnt mit dem letzten Interview, das Bernaschek am 27. Juli 1969 mit Walter Waldherr in seinem Büro führte. In diesem freundschaftlichen Gespräch erzählt der Politiker über sein Leben.

Ludwig Bernaschek

ORF

Vater war Sozialdemokrat und „Revoluzzer“

Bei Ludwig Bernaschek fing die Politik schon bei der Geburt an. Er kam am 15. Mai 1899 in Budapest zur Welt, weil der Vater als Sozialdemokrat und „Revoluzzer“ aus drei Wiener Gerichtsbezirken ausgewiesen worden war. Die Familie, eine richtige altösterreichische Arbeiterfamilie, ließ sich in Linz nieder. Der Name Bernaschek ist mit der Geschichte der Sozialistischen Partei in Oberösterreich eng verbunden. Richard Bernaschek hat als Führer des Schutzbundes in Linz am 12. Februar 1934 das Signal zum bewaffneten Widerstand gegeben. Gefängnis, abenteuerliche Flucht, Rückkehr in das Linz Adolf Hitlers waren die Situationen in seinem harten Leben, das kurz vor Kriegsschluss 1945 im Konzentrationslager Mauthausen endete.

Zu zwölf Jahren schweren Kerkers verurteilt

Ludwig Bernaschek, sein jüngerer Bruder und politischer Mitkämpfer, ist der nüchterne und pflichtbewusste Parteigenosse. Wegen Aufruhrs wird er zu zwölf Jahren schweren Kerkers verurteilt, jedoch Weihnachten 1935 amnestiert.

Sendungshinweis

„Schwerpunkt OÖ Zeitgeschichte“, 19.3.17; 21.03 Uhr

Nirgendwo findet er Arbeit und im letzten Augenblick, knapp vor einer geplanten Auswanderung nach Persien, ermöglicht ihm ein Linzer Arzt, ein Radiogeschäft in Linz zu kaufen. Ludwig Bernaschek wird Kaufmann, aus dem ehemaligen Arbeitnehmer der Arbeitgeber eines recht gut gehenden Geschäftes in der Mozartstraße und anschließend auf der Spittelwiese.

Ludwig Bernaschek

ORF

Erster Landeshauptmann-Stellvertreter in OÖ

1945 wird Ludwig Bernaschek der erste Landeshauptmann-Stellvertreter der SPÖ in Oberösterreich. Er beteiligte sich maßgeblich am Wiederaufbau des Landes. In einer für die SPÖ schwierigen Zeit übernahm er 1967 noch die Verantwortung als deren Vorsitzender. Den Höhepunkt seiner politischen Laufbahn stellte die Landtagswahl 1967 dar, bei der die relative Mehrheit errang. Wie bereits 1949 kam nun auch 1967 kein Kooperationsabkommen mit der FPÖ zustande, um den Sessel des Landeshauptmannes zu erringen. Bernaschek verstarb am 31. Mai 1970 in Linz.

Hier können Sie die Sendung nachhören:

Michael Huemer; ooe.ORF.at