Wanda spielte vor Häftlingen

Die Rock’n’Roll Band Wanda ist derzeit, neben Bilderbuch, die gefragteste Band Österreichs. Am Freitag spielten sie ihr Konzert vor ihrem bisher wohl ungewöhnlichsten Publikum: den Häftlingen der Justizanstalt Garsten.

Rock ’n’ Roll hinter Gittern - was Johnny Cash berühmt gemacht hat, hat ihm Wanda am Freitag nachgemacht. Sie gehören zu den Top-Bands aus Österreich, die derzeit mit ihrem unverkennbaren Sound und Schmäh auch Deutschland erobern. Am Freitag haben sie statt großer Halle die Anstaltskirche in der Justizanstalt Garsten gefüllt - und das unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen.

Auch Künstler nervös

Am Freitag spielten sie zwei Konzerte in der Justizanstalt. Ein Konzert für zahlendes Publikum, das andere für die Insassen. Organisiert werden diese Kulturveranstaltungen seit sechs Jahren von Gefängnisseelsorger Georg Kamptner. Die Anspannung bei den Künstlern ist meistens etwas größer als bei einem „normalen“ Auftritt, erzählt Kamptner.

„Das bisher bedeutendste Konzert“

Nicht nur das Publikum, auch das Gotteshaus als Location ist für die Musiker, die gerne als Parade-Strizis charakterisiert werden, ungewöhnlich. Wanda ist auf Erfolgskurs: In Österreich, in Deutschland - die fünf Musiker füllen ganze Hallen, spielen unzählige Konzerte. Trotzdem: Dieses sei das bisher bedeutsamste, so die Band.